Kleine Presseschau zu Bad Deutschburgs Lieblings- und Betroffenheitsthema Nummer 1

 

von Ingo Hagel 

 

 

„Wir schaffen das“-Journalismus: Spiegel-Online ändert klammheimlich Titel eines Beitrags über Problemviertel

Spiegel-Online brachte heute morgen um 8 Uhr einen Bericht mit dem Titel:

„Hamburger-Billbrook: Migranten-Anteil fast 100 Prozent“

Uuups! Hasskommentare wie obige gehen natürlich gar nicht in der deutschen Gute-Laune-Republik!

 

Flüchtlinge: Schweden: 97 Prozent der Migranten wollen nichts lernen!

Die Regierung hat festgestellt, dass nur etwa 3 bis 4 Prozent aller Migranten mit geringer bis gar keiner Schulbildung überhaupt bereit sind, zur Schule zu gehen und etwas zu lernen – Voraussetzung dafür, Arbeit zu finden. 

Wäre es nicht an der Zeit, die schwedische Regierung für solche Feststellungen mit Sanktionen zu belegen wie Russland oder den Iran? Noch besser wäre natürlich ein Regime-Change! Reagiert nicht ein Diktator in Schweden wie in Syrien? Die haben doch einen König, das ist doch so ähnlich wie der „Herrscher Assad“, oder?

Eine friedliche Zukunft Syriens sieht Merkel ohne den Herrscher Assad. Es müsse „ein politischer Übergang“ gefunden werden, „an dessen Ende Assad nicht mehr im Amt sein kann“.

Könnte es sein, dass Merkel nun auch eine friedliche Zukunft Schwedens nur ohne den schwedischen König sieht? Ich muss mal im Internet suchen.

 

Polizei-Kontrolle 

Oh Shit, das wird so nichts mit der Repatriierung. 

 

 

 

Horsti Seehofer: „Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen“

Das nenne ich tiefe Erkenntnis! Und St. Martin-Schulz fordert:

gegen finanzielle Unterstützung seitens der EU-Kommission sollten andere EU-Staaten Italien Flüchtlinge abnehmen. „Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedsstaaten dran.“

Oh ja, ich denke auch, dass jetzt „die anderen EU-Mitgliedstaaten dran“ sind. Denn die wird man jetzt an die Hammelbeine kriegen. Bessere Vorschläge als Erpressung oder Bestechung hat ja auch der heilige St. Martin nicht. Nun ja, so geht das eben, wenn man unbedingt meint, man müsste seine Souveränität aufgeben, um Mitglied bei den Vereinigten Staaten von Europa zu sein.

 

Flüchtlinge: CSU-Chef Horst Seehofer fordert nach wie vor eine Obergrenze. Im gemeinsamen Wahlprogramm der Union ist sie nicht enthalten. 

Die CSU will sie jedoch in ihr ergänzendes, eigenes Wahlprogramm schreiben. In der Vergangenheit hatte Seehofer gedroht, einen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze nicht zu unterschreiben.

Meschugge? Egal, Hauptsache wieder mit dabeisein bei der nächsten Groko! Auch lahme Enten können fliegen. 

 

 

 

Danish anti-Islamization group plays Muslim ‘prayer call’ to wake up city mayor 

Ist eine ganz gute Idee, einen Teil des Problems der Bürgermeisterin auf eine solch drastische Weise vor Augen zu führen. Aber was ist nun, wenn die Moslems versprechen, in ihrer neuen Moschee die Gläubigen niemals per Lautsprecher und Gettoblaster zum Gebet zu rufen? Dürfen die dann alle rein ins Land und ihre Moscheen bauen? 

 

 

Es ist doch nicht gelungen, Merkels Spielraum einzuschränken. 

Sie hat sich rausgewunden und nutzt jetzt sogar die ihr aufgezwungene Krise zu eigenen Gunsten. Der (abstrakten) deutschen Wirtschaft sind die Flüchtlinge kein Hindernis, ganz im Gegenteil. Die Wirtschaft profitiert von den Lohnsklaven und alle Kosten der Flüchtlingswelle trägt der Staat. 

Ach ja, seufz, und zu guter Letzt:

„Es muss mehr Netto vom Brutto übrig bleiben“. 

Ja. Es gibt magische Sprüche, mit denen man Zombies bombensicher flachlegen kann. Das ist so einer.   

 

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Kleine Presseschau zu Bad Deutschburgs Lieblings- und Betroffenheitsthema Nummer 1 wurde am 24.07.2017 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,