Fefe über Parteien, Populisten, Rechtspopulisten … 

 

von Ingo Hagel 

 

In diesem Interview wird Fefe, der hier einen interessanten „verschwörungstheoretischen“ Blog betreibt, zum Beispiel über die Gründe der Zunahme der Rechtspopulisten befragt. Fefe beschreibt (bei 3:15) sehr zutreffend den Zustand des heutigen bankrotten Parlamentarismus:

Fefe: Da gibt es mehrere Faktoren. Und einer von denen ist eben, dass die Bürger sich von der Politik nicht mehr vertreten fühlen. Ich habe im Blog mich immer ein bisschen halbironisch darüber aufgeregt, dass früher, wenn Sie uns belogen haben, dann haben sie sich noch Mühe gegeben. Also ich habe das Gefühl gehabt, die respektieren mich zumindest als Bürger und sind schon ehrlich daran interessiert, dass ich Ihnen den Scheiß abkaufe. Und das ist nicht mehr so. Heute wird einem total dreist nicht nur ins Gesicht gelogen …  

 

 

Interessant ist auch, was Fefe (bei 6:50) über Populismus sagt. Er hält diesen nicht für ein Schimpfwort, es ist einfach die Berufsbezeichnung für einen Politiker. Der tut einfach das, was das Volk will. Na, da ist doch viel Wahres dran.

Bei 31:30 wendet Tilo Jung ein, dass wir bei den Wahlen immer wieder feststellen, dass das, was die Politiker uns versprochen haben, nicht eingetreten ist. Aber Konsequenzen habe das nicht.

Fefe: Doch, die AfD ist die Konsequenz. In der Demokratie sollte das so laufen, dass wenn die Regierungspartei dich verarscht, dann wählst du eine andere Partei. Und wir haben lange Zeit eben nur zwei Parteien gehabt, die da in Frage kamen, und die haben uns beide verarscht, und die einzige Lösung ist, dass es dann halt eine neue Partei geben muss. Und dass die dann nicht automatisch besser ist, das liegt auf der Hand. Aber das wissen wir ja noch nicht, weil die AfD ja noch keine Sachen gemacht hat, sondern bisher hat sie ja nur gelabert. Also zu sagen: die AfD wird das ganz schlimm machen, das ist auch noch verfrüht, rein wissenschaftlich. Natürlich fürchte ich das auch, aber es gibt da noch keinen faktischen Unterbau. Nur dass sie uns vor der Wahl anlügen, das reicht noch nicht, das machen die anderen auch – mal ganz plakativ gesagt. Ja, also es ist leider so: man weiß halt nicht, was die dann tun werden.

Fefes Einschätzungen spiegeln die Empfindungen von nicht wenigen Menschen wieder. 

Aber er ist stramm eingespannt in naturwissenschaftliche Denk- und Verhaltensweisen, wie zum Beispiel die von Experiment und Beobachtung, Versuch und Irrtum:

Also zu sagen: die AfD wird das ganz schlimm machen, das ist auch noch verfrüht, rein wissenschaftlich. Natürlich fürchte ich das auch, aber es gibt da noch keinen faktischen Unterbau.

Daraus kann er sich nicht befreien. Dieses Verfahren hat für die tote, mechanische, physikalisch-chemische Welt eine gewisse Berechtigung, nicht aber für die lebendige Welt des sozialen Lebens der Menschen. Wenn die Parteien einen reihenweise verarschen und die Politiker einem ins Gesicht lügen, dann sieht Fefe – obwohl er fürchtet, dass es bei der AfD genauso sein wird – als einzige Konsequenz, dass es halt neue Parteien geben muss. Dass diese in der heutigen Zeit alle dem selben Geburtsfehler verfallen sein müssen, wie die alten und vorherigen Parteien, das sieht er nicht.

 

Warum kommt man – bei so viel guter Einsicht in die  grundsätzliche Verdorbenheit des politischen und Parteiensystems – nicht endlich von diesen Parteien weg?

Warum stellt man nicht auf eine andere Weise als über die Wahl von Politikern und Parteien fest (zum Beispiel über Volksabstimmung oder etwas ähnliches), was die Rechtsgemeinschaft der Menschen will? Und das wird dann eben durchgesetzt (siehe dazu hier in der Rubrik Parteien einige Artikel dazu). Warum muss man vier Jahre, nämlich eine Legislaturperiode warten, um dann – vielleicht – die Möglichkeit zu haben, einen verlogenen und/oder unfähigen Politiker aus seinem Amt und seiner Stelle zu entfernen? Wäre es nicht viel angemessener und zweckdienlicher, dass man für die Durchsetzung der Rechtsangelegenheiten innerhalb der Rechtsgemeinschaft des Volkes – so wie auch in einem Unternehmen – bestimmte Stellen innerhalb bestimmter Arbeits- und Projektgruppen vergibt? Erweist sich derjenige, der auf diese Stelle gesetzt wurde, als verlogen, korrupt oder unfähig, dann wird er eben sofort – und nicht erst in vier Jahren – gefeuert und ein fähigerer Mensch auf diese Position gesetzt.

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Fefe über Parteien, Populisten, Rechtspopulisten …  wurde am 04.01.2017 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , ,