Tödliche Impfstoffe oder lieber doch ein freies Geistesleben?

 

von Ingo Hagel 

 

Von Big Pharma unterdrücktes Dokument beweist: Impfstoffe verantwortlich für plötzlichen Tod

Ein italienisches Gericht hat ein bislang klassifiziertes Dokument veröffentlicht, das beweist, dass Impfstoffe zum Tod führen können – und dass Impfstoffhersteller nicht wollen, dass Sie dies erfahren. Ein 1271 Seiten langer Bericht, der auf der Website der U.S. National Library of Medicine (NLM) veröffentlicht wurde, enthüllt, dass bestimmte Mehrfachimpfstoffe bei Kindern zum plötzlichen Kindstod führen können. Der Hersteller hat dies jedoch in offiziellen Sicherheitsberichten verschleiert.

Aber das ist doch ganz fürchterlich und entsetzlich….  Wenn man allerdings den Leuten sagt: Sorgt für die Entstehung und Sicherung eines freien Geisteslebens, in dessen Hand die Prüfung dieser „Heilmittel“ liegt und die Entscheidung darüber, ob diese auf den Menschen losgelassen werden sollen oder nicht….  dann ist das natürlich noch viel fürchterlicher als die verschiedenen Schäden und Gefahren durch die diversen Impfstoffe der Industrie sowie sonstige dunkle Möglichkeiten einer medikamentösen Ruhigstellung oppositioneller Menschen, die am Horizont auftauchen.

Aber es ist eben so: Diese beunruhigenden Meldungen zeugen nicht nur von einer auf Abwege geratenen Medizin sondern auch von einem kranken sozialen Organismus. Und nicht eher werden diese Symptome ihre Auflösung erfahren, als bis dieser soziale Organismus in einer gesunden Weise gegliedert und gestaltet wird, und aus den Händen einer mit dem Wirtschaftsleben eng verbundenen Politik herausgelöst worden ist – und bis dazu auch ein freies Geistesleben eingerichtet worden ist, sowie eine freie und unabhängige Forschung innerhalb dieses freien Geisteslebens, die keinen Profitinteressen mehr verpflichtet ist sondern alleine der Wahrheit.

Und mehr noch: Sorgt innerhalb dieses freien Geisteslebens für eine vom Staate unabhängige Schule und Universität, damit die Menschen wirklich etwas lernen über das Leben und die Lebewesen, für die sie dann innerhalb ihrer späteren Berufe „Heilmittel“ entwickeln sollen. Sorgt dafür, dass die Menschen nicht so ahnungslos und ungebildet bleiben innerhalb der heute bestehenden Schulen und Ausbildungsgänge bis hinauf in die Universitäten und Doktorsexamen, in denen ein mechanistisches Bild der lebendigen Organismen gelehrt wird, von dem die heutigen Heil- und Impfpraktiken nur eine notwendige kausale Folge sind. Sorgt für ein freies Geistesleben, und Ihr werdet sehen, dass das dass, was in den heutigen Menschen veranlagt ist an schöpferischer Kraft und Ideen, auch zur Blüte kommen wird.

Ich bin immer wieder entsetzt, wenn junge Menschen mir aus Ihrem naturwissenschaftlichen Unterricht in der Schule berichten. Denn dort werden viel zu früh Dinge gelehrt, die – wenn überhaupt – erst auf die Universität gehören. Sie verderben die gesunden geistigen Kräfte junger Menschen. Ich habe zum Beispiel diese biochemischen Kreisläufe in meiner Ausbildung vor nun fast vierzig Jahren erst in meinem Studium auf der Universität lernen müssen, und damals schon hatte ich das sichere Empfinden, dass Sie mir nichts sagen und beibringen konnten zur Beantwortung der großen Frage: Was ist Leben? Wie kann ich es verstehen und wie gehe ich mit diesem Leben um? Alle diese Fragen wurden auf der Universität für mich nicht beantwortet (sie erfuhren erst von anderer Seite eine Beantwortung: siehe die unter den unten angegebenen Schlagworte verfügbaren Artikel). Was erwartet man denn von jungen Menschen, die diese Art von Ausbildung absolviert haben, für ihre spätere Berufstätigkeit – als zum Beispiel Mediziner – anderes als Ergebnisse und „Errungenschaften“, die oben angeführter Artikel berechtigt kritisiert? Wie sollen die jungen Menschen innerhalb der biologischen Wissenschaften einen Beruf ergreifen und fruchtbar ausüben, wenn sie nichts Angemessenes gelernt haben? Also: Schafft ein freies Geistesleben und sorgt dafür, dass die Menschen etwas wirklich Ordentliches lernen können, was dem Leben angemessen ist, und dann werdet Ihr auch nicht fast täglich mit solchen Impf-Horrormeldungen konfrontiert werden – ganz abgesehen von den anderen Horrormeldungen einer biologischen Wissenschaft, die das Leben nur als Mechanismus begreifen kann.

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie das Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über einen Bankeinzug oder über PayPal.

 

Ende?


Tödliche Impfstoffe oder lieber doch ein freies Geistesleben? wurde am 04.02.2015 unter Freies Geistesleben, Spiritualität, Wissenschaft veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , ,