Trump, Iran, Afghanistan, Venezuela, Bundestagswahl 2017

 

von Ingo Hagel 

 

BUNDESREGIERUNG SICHER – Iran verbreitet Islamismus in Deutschland 

Anmerkung: Ha ha ha! Zuerst las ich:

Umkreis-Institut sicher: Bundesregierung verbreitet Islamismus in Deutschland. 

Aber das lag sicher nur an meinen Sehstörungen, da ich morgens noch keinen Kaffee zu mir genommen hatte.

Und mal wieder droht ein amerikanischer Präsident, in diesem Fall durch seinen Vize-Präsidenten Mike Pence, einem Land – in diesem Fall nicht Afghanistan, Libyen, dem Irak, dem Iran oder Syrien, sondern Venezuela – harte Maßnahmen an, um die Menschen dort mit der amerikanischen Demokratie zu beglücken, bis dort wieder die Demokratie herrscht (bei 0:45):

Und Sie können versichert sein: Unter der Führung von Präsident Donald Trump werden die Vereinigten Staaten von Amerika es fortsetzen, das volle Arsenal ihrer Zwangsmaßnahmen (the full measure) der amerikanischen ökonomischen und diplomatischen Macht dorthin zu bringen, bis dass die Demokratie in Venezuela wiederhergestellt ist. 

 

 

Der Kommentator sagte dazu bei 4:10:

Der wirkliche und Hauptgrund, warum Trump dies tut, ist offensichtlich nicht, den Menschen in Venezuela zu helfen, seine Maßnahmen werden diesen viel mehr schaden. Ich denke, was er da tut, ist zum Teil einfach eine Ablenkung, denn Trump ist in fürchterlicher Not hier in Amerika, seine Popularität sinkt, auch in den Umfragewerten, das ist einfach seine Art, damit umzugehen, in dem er dauernd nach Ablenkungen sucht. Aber das wird es natürlich auch höchst gefährlich, denn er könnte sicherlich auch (gegen Venezuela) in den Krieg ziehen mit irgendwelchen Aktionen. Und das könnte auch die einzige Möglichkeit sein, seine Präsidentschaft zu retten, wenn er nämlich irgendwo einen Krieg anzettelt und so irgendwie populär wird.  …

Diese Anschauung kann man immer wieder hören, dass amerikanische Präsidenten versuchen, populär werden und das Volk hinter sich einen, indem sie irgendwo einen Krieg anfangen. Selbstverständlich ist es schändlich, was Donald Trump dort treibt, aber noch schändlicher ist es, ein Volk zu haben, was auf solche Instinkte und Machenschaften anspringt und sich davon hereinlegen lässt.

 

Die diversen Parolen der diversen Administrationen dieser Welt werden immer dreister, schwachsinniger und verlogener. 

Man prüft von dort immer mal wieder, was man seinen Untertanen zumuten kann, ohne einen Aufstand hervorzurufen. Und mit Blick auf Afghanistan sieht es auch nicht besser aus:

In Afghanistan locken riesige Rohstofflager

Die NYT zitiert US-Beamte: Präsident Trump wolle nicht, dass bisher in Afghanistan über 3500 US-Armeeangehörige gefallen seien und die USA über 750 Milliarden Dollar ausgegeben hätten, nur um zuzusehen, wie China Rohstoffe wie Kupfer oder Seltene Erden ausbeute. 

Alles so weit weg? Zur Frage der Rohstoffkriege siehe auch hier die Rede von Oskar Lafontaine. Natürlich wird das von den Maso-Sado-Mainstream-Medien (MSM) nicht erwähnt. Aber wie gut, dass es diesen internationalen Terrorismus gibt, den man überall in der Welt auftreten muss:

…  sagte eine – deutsche – Regierungssprecherin. „Unser gemeinsames Ziel ist, dass von afghanischem Boden keine Terroranschläge ausgehen.“

Nun ja, die Leute, die hier das Volk vertreten sollten, haben sich zu der Verlängerung des amerikanischen Afghanistan-Einsatzes sehr zustimmend geäußert:

Die Bundesregierung hat das Vorhaben von US-Präsident Trump begrüßt, den Einsatz in Afghanistan zu verstärken.

Mehr eigene Truppen will Deutschland aber nicht entsenden.

 

Aber auch Amerika gerät in seiner Administration immer mehr aus den Fugen. 

Paul Jay sieht das sogar positiv, dass die amerikanische Administration – das Weiße Haus und der amerikanische Kongress – immer mehr aus den Fugen gerät und dysfunktional wird, „denn gewöhnlich tun sie schlimme Sachen, wenn sie funktional sind.“ Das geht nun nicht mehr. Robert Scheer gab dazu folgenden bemerkenswerten Kommentar (bei 7:10): 

 

 

Zuerst einmal bin ich grundsätzlich der Auffassung, dass das alles eine Komödie der Manieren darstellt. Was diese Leute wie Clapper auf die Palme bringt, ist der Stil von Donald Trump. Er spielt den Verrückten, er sagt zu viel, er weicht vom Skript ab. Aber wenn man an das Skript selber denkt, so war es doch von Anfang an absurd. Ich meine: da ist FBI-Direktor James Clapper aus der Gemeinschaft der amerikanischen Geheimdienste, der einen langjährigen Krieg in Afghanistan gebilligt hat, einen endlosen Krieg, während es doch überhaupt nicht Afghanistan war, dass uns mit 9/11 angegriffen hat. Die Leute, die daran beteiligt waren, wurden großenteils von Saudi-Arabien finanziert, die meisten von ihnen kamen aus Saudi-Arabien, 15 der 19 Kidnapper kamen aus Saudi-Arabien. Aber nun soll die „vernünftige und erwachsene Reaktion und Haltung“ die sein, Saudi-Arabien zu unterstützen, das über eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen auf dieser Erde verfügt – zu unterstützen zum Beispiel in diesem gnadenlosen Bombenangriff gestern auf ein Hotel im Jemen (wahrscheinlich das ärmste Land auf dieser Erde). Viele Menschen wurden getötet, das hat aber in den Medien kein großes Aufsehen erregt. Also Saudi-Arabien wird nicht zur Verantwortung gezogen, dieser ganze Kampf gegen den Terrorismus wird mystifiziert, Russland hilft uns wirklich enorm in Syrien, aber wir müssen natürlich in den Nachrichten permanent auf Russland einknüppeln. Also wenn Sie mich fragen: Ist dies das erste Mal, dass wir keinen Erwachsenen auf der Kommandobrücke haben? Dann sage ich: Nein, das ist doch absurd. Aber was wir haben, und das haben sie ja auch sie in ihrem Kommentar angedeutet: Wir sehen das ganze Desaster nun zum ersten Mal seit einer langen Zeit genau und deutlich. Bis jetzt haben diese Leute eine bessere Arbeit geleistet, diesen ganzen Unsinn rational erscheinen zu lassen.

Ja, und von diesem Desaster wird die Welt und deren Menschen noch viel mehr zu sehen und zu spüren haben, bis sich etwas ändert. 

Experte zu US-Leaks: USA suchen besiegbaren Kriegsgegner – und finden keinen

„Glaubwürdig sieht das Szenario aus, laut dem die Amerikaner nach einem Weg zur Entfesselung eines Großkrieges suchen, sie können aber keinen ebenbürtigen Gegner finden, den sie besiegen könnten“, so der Experte.   …  China und Nordkorea „zu beißen“ sei nicht gelungen.

So etwas kann man heute lesen. So etwas kann man sich auch denken, wenn man sich die Welt nicht immer nur von der Lottofee in der Tagesschau und so weiter erklären ließe. Bis jetzt ist alles  – oberflächlich gesehen – für die Leute in Europa nochmal so einigermaßen gut und ohne Krieg in Europa abgegangen. Aber was ist, wenn Amerika nun endlich den passenden Kriegsgegner findet? Auch weil keine deutsche Regierung da war, die protestiert hat. Und auch, weil keine deutschen Wähler da waren, die sich über diese Dinge richtig informiert haben. Und so kann man im laufenden Bundestagswahlkampf 2017 die Villa mit inhaltsleeren und verlogenen Parolen einseifen:

Wahlkampf 2017 – ein todlangweiliges Trauerspiel

Die deutschen Zeitungen sind ihrer Pflicht mehr schlecht als recht nachgekommen, diesem für die deutsche Politlandschaft – mit Ausnahmen – augenfälligen Armutszeugnis gnädig eine „5 minus“ zu bescheinigen.

Der Autor schrieb dann noch:

Weil die Probleme mittlerweile so drängend und so akut sind, dass sie weder vor Gericht, noch in der Schule, sondern nur noch auf der Straße angegangen werden können. 

Und:

Wahlplakate ohne Sinn und Verstand

Wer wollte zum Beispiel nicht, was die CDU vehement fordert: „ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“ Schön und gut. Fragt sich nur, leben wir nicht schon lange „gut und gerne“ hier? Sollte das jedoch nicht der Fall sein: Warum hat die CDU das nicht längst geändert, da sie doch schon seit 12 Jahren die Kanzlerin stellt?

So weit sind wir also. Hier spricht es einer mal aus. Und nicht auf einer dieser obskuren Homepages von diesen „verrückten Verschwörungstheoretikern“ wie zum Beispiel diesem Umkreis-Institut. Hach, was der immer so schreibt …

 

 

 

Je größer die Not wird, die durch diese Lügen erzeugt wird, je größer der Schmerz wird, der durch die katastrophalen sozialen sowie biografischen Konsequenzen hervorgerufen wird, je größer wird auch die Chance, dass ein Aufwachen erfolgt. Nicht weil die Menschen aufwachen wollen, sondern weil sie einfach vom Schicksal aus dem Tiefschlaf gerissen und aus dem Bett geworfen werden. Die Dinge werden heute immer offensichtlicher, weil sie nicht mehr unter dem Teppich gehalten werden können. Wie Robert Scheer eben oben sagte:

Wir sehen das ganze Desaster nun zum ersten Mal seit einer langen Zeit genau und deutlich. Bis jetzt haben diese Leute eine bessere Arbeit geleistet, diesen ganzen Unsinn rational erscheinen zu lassen.

Selbstverständlich konnte man all diese Dinge seit langen Zeiten wissen. Zum freiwilligen Aufwachen gab es jahrzehntelang – in guten und friedlichen Zeiten – genügend Möglichkeiten. Das hat kaum einen interessiert.

…welche „alternative Bewegung?“ Die gibts ja gar nicht.

Und Paul Craig Roberts dazu:

„Die Wahrheit zu schreiben ist für einen Autor in keinem Fall der Weg zum Erfolg. Nur ein kleiner Prozentsatz der Leser ist an der Wahrheit interessiert. Die meisten wollen ihre Vorurteile oder Gehirnwäsche bestätigt bekommen. Sie wollen das lesen an was sie bereits glauben. Es ist beruhigend. Wenn ihre Ignoranz konfrontiert wird, dann werden sie wütend.

Das sind ja nur ein paar wenige Beispiele zum Thema dieses des Interesses. Seit Jahren schreibe ich mir hier auf Umkreis-Online die Finger wund, indem ich versuche, nicht nur die kranken Punkte des Systems aufzuzeigen, sondern auch die Vorschläge zu nennen, die gegen diese Krankheit die Therapie bedeuten (mehr dazu zum Beispiel hier und hier und hier – sowie an vielen anderen Stellen auf Umkreis-Online).

Nun werden – sollte kein wirklich großflächiges Umdenken und Aufwachen erfolgen – die Tatsachen und die Konsequenzen sprechen müssen. Denn es muss überhaupt erstmal eine neue Bewusstseinsgrundlage geschaffen werden. Zurück zum veralteten Einheitsstaat kann es nicht gehen. Zu bankrott ist auch dessen Parlamentarismus. Die Zeiten des Wohlstands und des Friedens haben nicht vermocht, ein ausreichendes Umdenken zu erzeugen. Man mag es zwar als ein positives Zeichen ansehen, dass sich auch gegen die verlogenen und dummen Parolen zum Bundestagswahlkampf 2017 – erstmals in dieser Weise? – Widerstand regt (mehr dazu hier). Aber das wird nicht genügen.

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Trump, Iran, Afghanistan, Venezuela, Bundestagswahl 2017 wurde am 31.08.2017 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,