David Icke zur Unterhauswahl in England

 

von Ingo Hagel 

 

Ich habe die mir am wichtigsten scheinenden Aspekte aus diesem langen Interview übersetzt und kommentiert. 

 

 

Bei 5:00: Mit dem Brexit wird es nun wohl nichts mehr.

Bei 6:00 sprach David Icke das große Problem an, dass über 90 Prozent der Gesetze eben nicht in Großbritannien (oder in Deutschland; Anmerkung IH), sondern in Brüssel gemacht werden, und wenn man Mitglied in dieser EU ist, dann sind diese eigenen Gesetze nichts mehr wert, weil sie einfach von der EU überrannt werden.

Bei 7:50: Auch Jeremy Corbyn beziehungsweise Labour wird keine Begrenzung der Einwanderungsrate einführen.

Bei 8:50: Mit diesem Wahlergebnis wurde das Abstimmungsergebnis in Großbritannien zu einem Ausstieg aus der EU (Brexit) quasi aufgehoben.

Bei 10:00 weist David Icke ebenfalls darauf hin, dass Theresa May vor der Neuwahl eine durchaus komfortable Mehrheit zur Verfügung hatte

Anmerkung: Vor den Neuwahlen, die sie meiner Meinung nach völlig unnötig vom Zaun gebrochen hat – was mich selber einfach zu der Frage führt, ob diese Neuwahlen nicht einfach aus dem Grunde initiiert worden sind, um genau dies zu erreichen: nämlich den Brexit rückgängig zu machen.

Auch David Icke diskutiert die Frage, ob Theresa May mit ihrer katastrophalen Wahlkampagne und ihrem abschreckenden Wahlprogramm nicht bewusst und vorsätzlich die bis dahin guten Gewinnchancen der Tories, ihrer Partei, ruinierte.

Bei 14:30: Nun sieht es nicht mehr so aus, dass Brexit eben Brexit heißt, sondern nun sieht es danach aus, dass es allerhöchstens (!) einen Brexit-Light geben wird. 

Bei 18:00 meint David Icke, das es aber vielleicht auch einige gute Aspekte bei dieser Wahl gäbe, 

allerdings nur in dem Falle, wenn die betreffenden Politiker das, was Sie versprochen haben, nun auch tatsächlich umsetzen werden.

Dazu gehört das Problem der massiven Kontrolle des Internets, die auf der Agenda von Theresa May steht (zum Beispiel ihre Snoopers Charta, ihr Schnüffel-Gesetz). Auch die Labour Party von Jeremy Corbyn hat nicht wirklich den Widerstand gegen dieses Gesetz geleistet, den dieses hätte erfahren müssen. Niemals darf Theresa May erlaubt werden, dieses Gesetz zu verwirklichen. Die Verhinderung dieses Gesetzes könnte nun nach dieser Neuwahl möglich werden.

Bei 20:30: Es gibt einen Teil der Labour Partei, der sehr autoritär ist. Und auch die Labour Partei ist völlig besessen von diesem ganzen Klimawandel-Schwindel, der nichts anderes darstellt als einen Vorwand, die Gesellschaft zu verändern.

Auch weist er darauf hin, dass es nicht angeht, immer mehr Migranten in ein Land zu bringen, in dem alle Arbeit suchen und Geld verdienen müssen.

Bei 32:20: Sowohl die konservative Partei von Theresa May als auch die Sozialisten, Labour, von Jeremy Corbyn sind völlig verhaftet sind in einem alten Denken. Und damit es für die Gesellschaft besser wird, muss eben dieses alte Denken verschwinden.

Anmerkung: Na klar, das sage ich ja auch immer hier auf Umkreis-Online.

Bei 33:00: Diese Wahl könnte den guten Aspekt in sich bergen, die Privatisierung des englischen Gesundheitswesens zu verhindern. Und man sollte doch viel mehr darauf sehen, warum denn so viele Leute unter den heute herrschenden sozialen Zuständen krank werden.

Bei 35:00: Auch könnte es jetzt möglich sein, die ganzen Sparprogramme der Regierung zur Umverteilung und Ausplünderung der Menschen sowie die Bemühungen zur Abschaffung der Freiheit der Menschen zu stoppen.

Bei 43:00: David Icke fordert eine Bank innerhalb der Regierung, die selber Geld schöpft.

Anmerkung: Richtig daran ist, dass die Regierungen dadurch erpressbar werden, dass sie sich von dem privaten Bankensystem Geld leihen, das sie dann an dieses – inklusive vieler Zinsen – wieder zurückzahlen müssen. Aber David Ickes Vorschlag verhindert ja auch wieder, dass dieser alte unselige Einheitsstaat beziehungsweise diese alte unselige Verbindung von Rechtsleben (Politik) und Wirtschaft, Geldwirtschaft, unterbrochen wird. Siehe dazu auch hier:

Geldfragen gehören ins Wirtschaftsleben

Bei 44:00: Mit dem großen Wahlsieg von Jeremy Corbyn ist es für diesen möglich geworden ist, das Unaussprechliche auszusprechen, da er nun eine Plattform hat, bedeutsam geworden ist. Denn alle hatten ja vorausgesagt, dass die Labourparty in die Bedeutungslosigkeit verschwinden wird mit dieser Wahl. Und das ist nicht geschehen. Diese Plattform und diese Möglichkeit, sagt David Icke, die sollte Jeremy Corbyn nun nutzen.

Anmerkung: David Icke spricht etwas Zutreffendes aus, was ich ja auch immer wieder hier auf Umkreis-Online geschrieben habe: Was würde es bedeuten, wenn in der Öffentlichkeit bekannte und angesehene Menschen sich für die Soziale Dreigliederung  aussprechen würden – vielleicht auch David Icke. Siehe dazu zum Beispiel hier:

Götz Werners verpasste eine große Chance, die Soziale Dreigliederung ins Bewusstsein der Menschen zu bringen

Mehr zur Sozialen Dreigliederung zum Beispiel hier und hier und hier – sowie an vielen anderen  Stellen auf Umkreis-Online).

Ansonsten siehe zu der Wahl in England auch hier:

Zur Wahl in Großbritannien – Nun soll es also mal wieder der alte Einheitsstaat sein, der alles regelt

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


David Icke zur Unterhauswahl in England wurde am 09.06.2017 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , ,