Es ist manchmal schon richtig schwer, sich in dem Wust von Nachrichten, die heute auf einen aus dem Internet herunterprasseln, zurechtzufinden

 

von Ingo Hagel 

 

Es ist manchmal schon richtig schwer, sich in dem Wust von Nachrichten, die heute auf einen aus dem Internet herunterprasseln, zurechtzufinden, so dass einem selbst als gewiefter Autor auf Umkreis-Online schon manchmal beim zu schnellen Lesen ziemliche Schnitzer passieren können:

Australien: Riesiger weißer Hai verfolgt angelnde Kajakfahrer –  Stecken Londons Geheimdienste dahinter?

Nein, das ist natürlich völliger Blödsinn meinerseits und muss so lauten:

Australien: Riesiger weißer Hai verfolgt angelnde Kajakfahrer

Und hier:

Neue Salisbury-Vergiftung: Stecken Londons Geheimdienste dahinter?

Man kann schon etwas meschugge werden beim Lesen der Nachrichten. So ist es richtig:

Gefälschte Novichok-Vergiftung, die Zweite

Ein neuer Fall einer „Novichok-Vergiftung“ wird aus England gemeldet und die britische Regierung und Sicherheitsbehörden machen sich noch mehr lächerlich, als sie aus dem ersten Fall schon sind.

 

Und so ist es ja nur allzu verständlich, wenn den Leuten beim Lesen der Nachrichten der verdienstvollen unabhängigen Medien des Internets, 

sollten Sie da jemals bei ihren Surfgewohnheiten drauf stoßen –

immerhin sollen – nur zum Bleistift –  viele viele Prozent des Datenvolumens im Internet in Deutschland nur für den Besuch von Pornoseiten draufgehen:

Ein Viertel (25%) aller Suchanfragen im Netz drehen sich um Pornografie. Das entspricht täglich 68 Millionen Suchanfragen …

Porno-Konsum: Deutschland ist Weltmeister … 

Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ausgerechnet die Deutschen in Sachen Pornographie-Konsum die Krone tragen. …

An erster Stelle: Deutschland. Mit 12,4 Prozent Anteil am weltweiten Porno-Traffic schaut niemand mehr Sexfilmchen …

Insgesamt sind 35 Prozent des Internet-Verkehrs pornografischen Ursprungs …

– man versteht aber nun vielleicht ein bisschen besser, warum das Internet hier in Deutschland – zum Wohle der Wirtschaft – mächtig weiter aufgebohrt werden soll –

immer wieder doch erhebliche Zweifel kommen am Geisteszustand dessen, was ihnen da vor die entzündeten Pupillen gespült wird:

Es winkt ein jahrelanger Familienurlaub im Mekka Deutschland – ganz ohne Asylantrag

Mit Dublin III ist nicht mehr das Ersteintrittsland für das Asylverfahren zuständig, sondern jenes EU-Land, das sich der Asylsuchende ausgesucht hat. Er kann dies sofort nach Betreten europäischen Bodens kundtun. Er muss dafür nur im Zielland eine „Ankerperson“ haben, also jemanden kennen, der von einem gehört hat, der in Deutschland lebt oder wenigstens behaupten: „In Berlin lebt der Bruder der Cousine meines Nachbarn“. Das dürfte ausreichen, und Deutschland ist für die Aufnahme  direkt zuständig. Ein eigener Asylantrag muss erst mal nicht gestellt werden.

Und:

„Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung! Es ist zwingend! (…) 

Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern: Unternehmen, Regierung, Bildung, politische Parteien, und wir werden uns zu diesem Ziel verpflichten. Wenn das vom Volk nicht freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden.“

Natürlich ist dieses Zitat von Nikolas Sarkozy, dem ehemaligen französischen Präsidenten, aus einer 2008 gehaltenen Rede, mit großer Wahrscheinlichkeit nur „Verschwörungstheorie“. Man kann bei Betrachtung der allgemeinen Lage aber trotzdem nicht sagen, die „Eliten“

die ich bekanntlich immer in Anführungszeichen setze –

wüssten nicht, worum es geht, und was sie da tun. Und man kann auch nicht sagen, die Leute hier in Bad Deutschburg, die „einfachen Bürger“, hätten niemals wissen können, worum es bei diesem Unternehmen geht.

Massenimmigration – Gutgläubigkeit und Täuschung der Menschen – Regierungen gehen daran, bewusst den Niedergang des eigenen Volkes herbeizuführen

Sie könnten, hätten sie sich mehr für das interessiert, was irgendwelche Narren ihnen –

bis dass diesen ganz schwummerig vor Augen wurde, und ihnen vor lauter Quasseln schon die Zähne rausstanden –

seit Jahren ans Herz legen, doch ganz gut wissen, wo die Reise hingeht. Und so ist es eben so, dass nur einige Wenige von dem, was Viele für absolut unnötigen und wesenlosen Ballast halten, getragen werden.

  

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Es ist manchmal schon richtig schwer, sich in dem Wust von Nachrichten, die heute auf einen aus dem Internet herunterprasseln, zurechtzufinden wurde am 06.07.2018 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , ,