Juni 2016 Teil 3

 

Zum Zeitgeschehen

 

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: „Ich gehe davon aus, dass Russland in Zukunft wieder ein bedeutender Abnehmer für unsere Milchwirtschaft wird“, 

sagte der CSU-Politiker der Super Illu.

Anmerkung: Ist „in Zukunft“ das Jahr 2050 oder so? Und warum nur Milchwirtschaft und nicht Fleischwirtschaft, Kartoffelwirtschaft, Getreidewirtschaft, und so weiter und sofort?

 

Schwedischer Verteidigungsminister räumt ein: Es gab nie ein russisches U-Boot vor Schweden

Das schwedische Militär hatte vor zwei Jahren berichtet, dass russische U-Boote in die Gewässer des skandinavischen Staats eingedrungen seien. Nun enthüllt der schwedische Verteidigungsminister, dass es sich bei den Eindringlingen um schwedische und deutsche U-Boote handelte.

Anmerkung: Ach ja? Zwei Jahre habt ihr gebraucht, um das aufzuklären? Oder ist man Euch Schlafmützen, Falschspielern und Kameltreibern auf die Schliche gekommen? Da half dann wohl nur noch die Flucht nach vorne.

 

KenFM im Gespräch mit: Dirk Pohlmann (Deutsche U-Boote im Kampf gegen Schwedens Neutralität?)

 

 

 

Schweden zieht Notbremse: Schärfste Asylgesetze Europas verabschiedet

Anmerkung: Geht doch.  Aber vorher muss erst der völlige Zusammenbruch drohen:

Norwegen warnt vor Zusammenbruch Schwedens und will Grenzen notfalls mit Gewalt schützen

Und:

Asylkrise: Norwegen will „Genfer Konvention brechen“ falls Schweden kollabiert

Norwegens Regierung beobachtet genau die Lage im Nachbarland Schweden. Falls es dort zu einem Zusammenbruch des Asylsystems und einem Ansturm von Migranten auf Norwegen kommen sollte, würde sich das Land in erster Linie selbst schützen und seine Grenzen mit Gewalt verteidigen.

 

Deshalb treiben sich jetzt deutsche Soldaten auf der verbrannten Erde Syriens herum:

Offenkundig sind es KSK-Spezialkräfte, die auch in Afghanistan die ersten waren: Quartiermacher, die sich haben erwischen lassen.

 

„Die Mitgliedschaft in der Nato entspricht den außen‐ und sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands. – 

Wir setzen uns dafür ein, den europäischen Teil der atlantischen Allianz deutlich zu stärken. Um dieses Ziels zu erreichen, ist es unabdingbar, die militärischen Fähigkeiten der deutschen Streitkräfte wieder herzustellen, um Anschluss an die strategischen und operativen Erfordernisse zu finden. Diese von der AfD geforderte Wiederherstellung soll nicht nur die Landesverteidigung als zentrale Aufgabe der Bundeswehr sicherstellen, sondern die deutschen Streitkräfte auch in erforderlichem Maß zur Bündnisverteidigung und Krisenvorsorge befähigen.“

Anmerkung: Alles Original-Zitate aus dem aktuellen AfD-Programm.

 

William Engdahl: Mein Vorschlag besteht darin, eine eigenständige und unabhängige Staatsbehörde für die Entwicklung der nationalen Infrastruktur zu gründen. 

Sie sollte frei von Zentralbank und Finanzministerium agieren. Im Idealfall säßen im überparteilichen Aufsichtsgremium aus jeder Region die angesehensten und in Wirtschaftsdingen versiertesten Bürger Russlands. Vielleicht wäre es ratsam, die Behörde direkt dem Präsidenten zu unterstellen. Sie könnte die Best Practices der beiden oben genannten Modelle übernehmen sowie andere Erfolgsansätze der neueren Vergangenheit, etwa aus Südkorea nach den 1950er-Jahren.

Anmerkung: Selbst – in Dingen wie der rein faktischen Aufklärung und Berichterstattung – so verdiente Leute wie William Engdahl können gar nichts anderes denken als Staat, immer nur Staat, „Staatsbehörde“, Einheitsstaat, „direkt dem Präsidenten unterstellen“, also wieder Staat.

 

Magische Rituale, BREXIT, Orlando & Trump – #BarCode mit Alexander Wagandt und Robert Stein

 

 

 

Brexit-Ergebnis: Briten stimmen für EU-Ausstieg

Jetzt steht es fest: Großbritannien stimmt für den Austritt aus der Europäischen Union. Bei dem Referendum haben sich 51,9 Prozent der Wähler für den Brexit entschieden.

Anmerkung: Was, die lumpigen 1,9 Prozent konntet Ihr nicht wegfälschen? Na, dann wollte „das System“ es wirklich so. Selbst die britische Queen (also eine Angehörige der anglo-amerikanischen Hochfinanz) fragte irgendwelche Dinner-Gäste (also mit Sicherheit einflussreiche Leute):

„Nennt mir drei gute Gründe, um in der EU zu bleiben.“ 

SPON: „Großbritannien ist damit das erste Land, das die EU verlässt.“ 

Besser: Großbritannien ist nach der Schweiz das zweite Land, das in der EU keine Zukunft sieht:

EU-Beitrittsgesuch der Schweiz endlich im Papierkorb versenkt!

Ein 24 Jahre altes EU-Beitrittsgesuch ließ den Schweizern keine Ruhe. Trotz der Versicherungen des Außenministers, dass der Antrag längst ungültig sei, wollten National- und Ständerat auf Nummer sicher gehen. Heute hat der zweite Rat zugestimmt und das EU-Gesuch endgültig zurückgezogen.

 

Dax stürzt nach Brexit-Votum um mehr als 1000 Punkte ab

Anmerkung: Na und! Der DAX ist ja sowieso hemmungslos überbewertet. Also eine gesundendes Ereignis. Nun kann das Geldverdienen (durch Geld und Spekulation, nicht etwa durch Arbeit) weitergehen.

 

Es seien mehr als 2.500 deutsche Unternehmen die Niederlassungen in Großbritannien hätten, barmt die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG. 

An die über 5.000 deutschen Unternehmen in Russland, deren Existenz durch EU-Sanktionen gefährdet wurden, hat man jüngst noch kaum einen Gedanken verschwendet.

 

Swiss Airbus A340 Zurich Departure

 

 

 

Volkswagen: In den vergangenen Jahren strebte der Konzern die Weltmarktführerschaft an. Doch die Krise zwingt zum Umdenken.

Anmerkung: Mission accomplished!! Auftrag erledigt!

 

Herstellung von Lärchenschindel

 

 

 

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit

Anmerkung: Laber Rhabarber. Aber das Größte ist: Da sitzt keiner beziehungsweise nur einer. Die Bundespressekonferenz findet vor leeren Sitzen statt. Bei 0:00:

79 Prozent der deutschen Bürger sind für den Verbleib Deutschlands in der EU. 

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL.

Anmerkung: Immerhin: 21 Prozent sind gegen die EU-Diktatur. – Auf der anderen Seite spricht die Mehrheit: Alles soll so bleiben, wie es ist. Niemand bewegt sich. Jedenfalls bis wir unsere Rente genossen haben. – Vielleicht hat der Bundespräser doch recht:

Udo Ulfkotte: Bundespräsident Gauck über deutsche Bürger: Die Bevölkerung ist das Problem

Unsere Volksvertreter überbieten sich derzeit in der Kunst, ihre Wähler zu beleidigen. Mal werden wir als »Pack«, »Ratten« oder »Mischpoke« beschimpft. Und jetzt generell zum »Problem« erklärt.

 

Brexit-Votum trifft die EU schwer. Einen Plan B hat niemand in der Tasche …

Anmerkung: Schreibt der Spiegel! Und ich sage daher, wie ich es immer sage: Diese EU-liten sind dekadent und unfähig. Aber glauben wohl an Wunder. 

 

 

 

Seehofer fordert Lockerung der Sanktionen gegen Russland

Damit verärgert er zahlreiche Parteikollegen.

Anmerkung: Für diese „zahlreichen Parteikollegen“ gilt dasselbe wie für die planlosen EU-liten (s. oben): dekadent und unfähig. Lallen wirres Zeug. 

 

Putin ist schuld am Brexit und hat gewonnen

Die Propaganda gegen den Brexit läuft in den britischen Medien auf Hochtouren, indem die Wähler für den Ausstieg aus der EU als „nützliche Idioten“ für Putin dargestellt werden.

 

Video: „Freiheit für Deutschland!“ Ein Panzergeneral und der COMPACT-Chefredakteur Seit‘ an Seit‘!

Anmerkung: Gehts schon los mit dem 3. Weltkrieg? Wo, bitte, gehts zur Front? – Kleiner Scherz. Ich verstehe schon: Ihr meint natürlich den geistigen Kampf!

 

Volker Kauder (CDU) zum Brexit: „In Deutschland wäre eine solche Entscheidung nicht möglich.“

Anmerkung: In der Tat ein erschreckendes Demokratieverständnis einiger Politiker ….

 

Marc Friedrich und Matthias Weik: „Wir benötigen keine politische und keine Währungsunion, sondern eine starke Wirtschaftsunion.“

Anmerkung: Erschreckendes politisches und soziales Verständnis von zwei Autoren, die mal ein sehr gutes Buch zur Finanzkrise geschrieben haben. Aber so ist das heute: Die Leute stehen bis zum Hals im Sumpf, und träumen mit offenen Augen von einer Wirtschaftsunion.

 

US-Abgasaffäre: VW muss angeblich 15 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen

Anmerkung: VW muss zahlen? Nachrichten für Doofe. Die Summe wird auf die zukünftigen Autopreise von VW draufgeschlagen. Dazu dann noch ein paar Subventionen für die Notleidende deutsche Autoindustrie. Zahlt also wer?

 

Extreme Jobs – High Voltage Power Line Inspection

 

 

 

Geld ist keine Ware, und daher darf mit Geld und Wertscheinen nicht spekuliert werden!

Wie aber wäre es, wenn endlich bei den ach so ‚menschenliebenden‘, ‚gutmenschentümelnden‘ NGOs, Friedensbewegungen, Gewerkschaften, grünen, sozialdemokratischen und noch linkeren Parteien und meinetwegen auch bei den diskreditierten Rechten der Ruf nach einer Aufhebung dieses Manipulations-Systems der Weltfinanzoligarchie wach würde.

Anmerkung:  Ist ja richtig, aber leider können selbst Leute, die mal einen guten Gedanken haben, nur eines denken: Der Einheitsstaat, der soll alles zusammenhalten. Der Einheitsstaat soll auch die Wirtschaft und das Geldwesen zusammenhalten. Und deshalb soll dann dieses Spekulationsverbot mit Geld in der Verfassung eines jeden Rechtsstaates verankert werden.

Wenn sich die Heuchler aller dieser Bewegungen irgendwann einmal aufraffen würden, diesen einzig vernünftigen Gedanken in unserer Zeit zu denken, dass Geld keine Ware ist, und dass daher mit Geld und Wertscheinen nicht spekuliert werden darf! Dieser Gedanke gehört in die Verfassung eines jeden Rechtsstaats.

Und am besten noch der Gedanke, dass auch Arbeit keine Ware mehr sein darf. Und noch viele andere Dinge: Siehe daher zur Sozialen Dreigliederung zum Beispiel hier und hier und hier auf Umkreis-Online.

 

Gerhard Wisnewski: Geheimpapier enthüllt Putsch von oben: Merkel und Hollande wollen europäischen Superstaat

Nach der verheerenden Brexit-Niederlage suchen Merkel und Co. ihr Heil in der Flucht nach vorn: Britische und polnische Medien enthüllen einen Geheimplan für die »Vereinigten Staaten von Europa«. Im Handstreich sollen die EU-Mitgliedsstaaten entrechtet und ein europäischer Superstaat errichtet werden.

 

How to fly the world’s largest passenger aircraft Airbus A380 

Anmerkung: (Fast) alles geht automatisch, viel Mensch wird da nicht mehr gebraucht, aber so ist das eben mit dem Fortschritt. Man wird sich auf sozialem Gebiet damit auseinandersetzen müssen und wird nicht auf „mein Arbeitsplatz“ pochen dürfen. Die Menschen werden zeigen müssen, ob ihr Denken auf sozialem Gebiet dem Fortschritt in der Technik gewachsen ist. 

 

 

 

Wolfgang Effenberger: Betrachtung anlässlich des Brexit-Referendums – Die EU, ein transatlantischer Spaltpilz 

Am 24. Juni, keine 24 Stunden nach der Abstimmung, fragt Paul Craig Roberts auf der Website des von ihm gegründeten „Institute for Political Economy“: „The Brexit Vote – What does it Mean?“ und gibt in seinem sprengstoffgeladenen Artikel eine eindeutige Antwort: „Hoffentlich ein Auseinanderbrechen der EU und der NATO und damit die Vermeidung des Dritten Weltkriegs“. Für den ehemaligen stellvertretenden Finanzminister von Ronald Reagan sind die EU und die NATO „bösartige Institutionen“ (evil institutions), die von den USA kreiert wurden, „um die Souveränität der europäischen Völker zu zerstören. NATO und EU ermöglichen Washington die Kontrolle über die westliche Welt. Unter dieser Tarnung wird Washingtons Aggression erst möglich. Ohne EU und NATO kann Washington Europa und das Vereinigte Königreich nicht in einen Konflikt mit Russland zwingen. Ohne EU und NATO hätte Washington in den letzten 15 Jahren nicht sieben muslimische Länder zerstören können, ohne als Kriegsverbrecher gehasst und isoliert zu werden. Kein US-Regierungsmitglied hätte ins Ausland reisen können, ohne verhaftet und vor Gericht gestellt zu werden.“ Paul Craig Roberts´ vernichtende Analyse ist es wert, im historischen Kontext gesehen zu werden.

 

Klage wegen Abgasmanipulationen: Wie ein US-Anwalt deutschen VW-Kunden zu Entschädigungen verhelfen will

Anmerkung: Was? Ein amerikanischer Anwalt muss für die Deutschen gegen VW klagen? Sind die deutschen Anwälte zu blöd? Oder zu patriotisch? Oder sind die deutschen Konsumenten und VW-Käufer zu blöd oder zu patriotisch, um gegen VW zu klagen?

 

VW-Vergleich in USA: 15 Milliarden Dollar sind erst der Anfang

Weltweit summieren sich die Kosten auf weit mehr – hier ist die Liste.

Anmerkung: Da kommen rund 27 Milliarden Dollar auf VW zu. – Das nenne ich einen feinen Wirtschaftskrieg.

 

Ulrich Gellermann: TAGESSCHAU auf der Barrikade – ARD ruft die Briten zur Neuwahl auf

….  Kann sich einer erinnern, dass die TAGESSCHAU jemals eine ähnliche heldische Haltung zur deutschen Innenpolitik eingenommen hätte? Zum Beispiel als sich eine große Koalition zusammenschob deren sozialdemokratischer Partner geschworen hatte, die Mehrwertsteuer nie und nimmer zu erhöhen, die dann doch von 16 auf 19 Prozent kletterte. Da hätte die Dittrich oder irgendjemand vom ARD-Personal doch kommentieren müssen: „Ein dumpfer Wahlkampf aus mieser Feigheit und in betrügerischer Absicht führte zu einer schrillen Wahlfälschung, deren verlogene Propaganda nun zur Bildung einer Regierung der arglistigen Täuschung geführt hat.“ Kann sich keiner daran erinnern? – Merkwürdig.  …..

 

Marc Faber: „Der Brexit bedeutet nicht das Ende der Globalisierung.

Im Gegenteil, es geht hier um Menschen, die gegen die arroganten Eliten in den Finanzzentren rebellieren.“

Anmerkung: Na gut, aber was hilft es, gegen irgendwelche arroganten Eliten zu rebellieren, wenn die Leute immer nur am Bestehenden festhalten wollen. Das wird nichts bringen. Es müssen neue fruchtbare Zukunftsimpulse aufgegriffen werden, und die der Sozialen Dreigliederung sind solche (mehr dazu zum Beispiel hier und hier und hier auf Umkreis-Online). Wohin soll es denn gehen, nachdem man rebelliert hat – und eventuell alles kurz und klein geschlagen hat?

 

Der EU-Kommission steht ein Präsident vor, dann folgen sieben Vizepräsidenten, 20 Kommissare und 23.000 hochbezahlte Mitarbeiter. 

Diese EU-Technokraten bevormunden, nicht von den europäischen Völkern gewählt, souveräne Nationalstaaten mit unaufhörlichen Regulierungen. Bei all dem sollte nicht vergessen werden, wer diese Politik wesentlich beeinflusst – die deutsche Regierung unter Kanzlerin Merkel. Sie war es auch, die die schändliche Unterwerfung der EU gegenüber der Türkei in die Wege geleitet hat, um die Flüchtlingskrise zu “lösen”.

 

GVO-Lobby erlebt Schwarzen Freitag in Russland – Die Freunde gentechnisch veränderter Organismen (GVO) müssen derzeit reichlich schwere Niederlagen verdauen. 

Einst schien der Vormarsch von Monsanto, Bayer, Syngenta, Dow, DuPont und Konsorten unaufhaltbar. Doch das Projekt ist arg ins Trudeln geraten. Obwohl die westliche GVO-Lobby massiven Druck auf einzelne Duma-Abgeordnete und auf russische Forscher ausgeübt hat, beschloss das russische Parlament am 24. Juni ein vollständiges Verbot aller GVO-Nutzpflanzen und gentechnisch veränderten Tiere.

 

Whistleblower Retron und der linke Gesinnungsterror 

 

 

 

Und ansonsten geht es mit dem Zeitgeschehen immer an der linken Seitenleiste entlang!

 

 


Juni 2016 Teil 3 wurde am 24.06.2016 unter veröffentlicht.

Schlagworte: