Juli 2018 Teil 4

 

 

Zum Zeitgeschehen

 

 

Putin-Trump meeting in Helsinki: News conference following summit

Anmerkung: Positive Pressekonferenz von Trump und Putin. Dafür gibt es natürlich Entrüstungssturm in den MSM bis zum  zum Erbrechen. Trump hat sich zur Abrüstung bekannt und damit John Bolton, Trumps neuen Sicherheitsberater, der damals die START-Verhandlungen hat platzen lassen, auf den Topf gesetzt.

 

 

 

Treffen mit Trump in Helsinki: Schöner kann’s für Putin kaum kommen

Trump fliegt mit leeren Händen aus Helsinki ab, ohne konkrete Zusagen, sagt Washington-Korrespondent Stefan Niemann. Putin dagegen braucht für seinen Triumph gar keine Ergebnisse, meint Moskau-Korrespondent Udo Lielischkies.

Anmerkung: Die Mannen von der Tagesschlau – die wir alle zwangsweise bezahlen müssen – seiern sich hier ganz übel etwas zu diesem positiven Treffen zwischen Trump und Putin ab, so dass es einem schlecht werden könnte.

dito hier SPON:

Helsinki-Gipfel – Zum Gruseln

Männerfreundschaft statt klarer Worte für den russischen Alleinherrscher: Der kumpelhafte Auftritt von Donald Trump mit Wladimir Putin in Helsinki war der Tiefpunkt der desaströsen Europareise des US-Präsidenten.

 

FoxNews Interview mit Putin nach Helsinki

Präsident Putin hat nach seinem Treffen mit Trump in Helsinki dem amerikanischen Nachrichtensender FoxNews ein Interview gegeben. Darin stellte Chris Wallace die immer wieder vorgebrachten Fragen über eine angebliche Wahleinmischung, Syrien-Krieg, Krim, der Fall Skrypal usw. Putin antworte gefasst und sachlich, klärte die falschen Unterstellungen auf und brachte die russische Sicht der Dinge vor. 

 

 

 

Putin lobt Trump als einen guten Politiker: „Er hört darauf, was die Menschen und Wähler wollen“

 

 

 

Trump und Putin in Helsinki – Die Zeit der Strickjacken-Diplomatie ist vorbei. Jene Zeit, als Helmut Kohl und Michail Gorbatschow in gemütlichen Woll-Jacken bei offenkundig gemütlichem Plausch auf den Fotos deutscher Medien zu sehen waren.

Da fand man es ganz normal, lobenswert sogar, dass zwei Staatschefs locker und freundlich miteinander redeten. Und als der deutsche Kanzler den russischen Präsidenten Jelzin zum gemeinsamen Schwitzen in der Sauna traf, erfand der SPIEGEL das schöne Wort von der „Badehosenfreundschaft“. Das war die Zeit, als die Sowjetunion baden ging: Der naive Gorbatschow hatte an die mündliche Versicherung seiner Verhandlungspartner geglaubt, nach der die NATO brav in ihren bisherigen Grenzen bleiben würde. Und mit dem Alkoholiker Jelzin begann der Schlussverkauf der russischen Volkswirtschaft zu Tiefstpreisen.

 

TAGESSCHAU: „Die staatlich gelenkten russischen Medien sind nach dem Treffen in Helsinki voller Begeisterung“. 

Wenn sich die Hamburger Nachrichtensendung doch selbst mal bei ihrer ungelenken Weitergabe von Regierungsmeinung beobachten würde. Im Auftrag der Gebührenzahler ist die ARD-Sendung jedenfalls nicht unterwegs. Gelenkt wird sie eher vom Pressesprecher Merkels.

 

Karlsruhe erklärt Rundfunkbeitrag für weitgehend verfassungsgemäß

Anmerkung: Na sowas aber auch, das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Was werden die ganzen GEZ-Verweigerer jetzt machen? Ganz sicher werden sie nicht ein freies Geistesleben fordern und an dessen Durchsetzung und Realisierung arbeiten.

 

Russland entledigt sich der US-Staatsanleihen

Als Putin davon sprach, die staatlichen Währungsreserven zu diversifizieren, meinte er das ernst. In nur zwei Monaten verkaufte die russische Zentralbank ganze 81 Milliarden Dollar an US-Staatsanleihen.

 

The American political class is sick. It is suffering from a psychosis that prevents any understanding of reality. 

It is living in abject denial of reality, convinced of its delusions about Russia being a hostile enemy, and Trump being a “Kremlin stooge”.

 

Beobachtungen zum Gipfeltreffen in Helsinki

In der finnischen Hauptstadt Helsinki trafen sich am gestrigen 16. Juli die beiden Präsidenten der Vereinigten Staaten und Russlands auf “neutralem Boden“ zum ersten Gipfel. Das Treffen war die letzte Station von Trumps Europareise, auf welcher einige hochinteressante Details und Botschaften zu beobachten waren.

 

The American political class are agog to get rid of Trump, but they are apprehensive to make a decisive move just yet, because such a gambit to depose the president may engender a wider social revolt against the elites. 

There is a strong sense that US society is seething from numerous grievances. Poverty and abysmal social inequality as well as popular alienation from the Washington establishment are all too rife for a potential civil war or revolution if stoked too much.

 

Ein Omen? Trump erklärt sich solidarisch mit den US-Geheimdiensten und dann geht das Licht aus

 

 

 

MacBook Pro 15 (2018) – Beware the Core i9

 

 

 

US President stirs up a hornet’s nest with his press conference alongside his Russian counterpart, but it seems that no ‘grand bargain’ was struck on Syria, and on Iran they appear to strongly disagree.

“The Cold War is a thing of the past.” By the time President Putin said as much during preliminary remarks at his joint press conference with President Trump in Helsinki, it was clear this would not stand. Not after so much investment by American conservatives in Cold War 2.0.

 

Heatwave Reveals Unknown Archaeology in Britain & Ireland 

 

 

 

Nach Jakob Augstein jetzt auch Rainer Hank: Sozialstaat ist voll Nazi

Mit einem noch perfideren Text als dem von Spiegel-Online-Kolumnist Jakob Augstein hat der Wirtschafts-Ressortleiter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung offengelegt, worum es beim allgemeinen Populismus-Bashing geht: Um Diskreditierung und Abbau des Sozialstaats.

 

Prima Klima zwischen Trump und Putin – die US-Kriegsmafia schäumt und spricht von „Hochverrat“

Trumps Bilanz nach dem Helsinki-Gespräch: „Unsere Beziehungen waren nie schlechter, als sie es jetzt sind. Das hat sich vor vier Stunden geändert.“

Anmerkung: Was ist daran auszusetzen?

 

Interview mit Putin und einem Fox News Hampel (namens Wallace). In diesem versuchte der „Journalist“, Putin mit den sattsam bekannten Wahl-Manipulations Vorwürfen anzugreifen und wurde dabei richtig bissig; 

er unterbrach Putin gleich mehrfach, weil dieser es wagte, nicht augenblicklich alles zu gestehen, sondern aufzuzeigen, wie schwachsinnig diese Vorwürfe sind. … Eine meiner Lieblingsstellen dabei ist der Moment, wo der Pinscher Putin mit der Anklageschrift des unsäglichen Mueller konfrontiert und, als Putin das locker wegwischt, wichtigtuerisch den wertlosen Papierfetzen hinhält, ja geradezu aufdrängt; Putin reagiert erst gar nicht und deutet dann gelangweilt-genervt auf ein Tischchen wie „Leg den Scheiss dahin. Ein Mitarbeiter wird ihn dann später wegwerfen“.

Anmerkung: Siehe hier bei 5:40 

 

 

 

 

Und ansonsten geht es mit dem Zeitgeschehen immer an der linken Seitenleiste entlang!

 

 

 

 

 


Juli 2018 Teil 4 wurde am 18.07.2018 unter veröffentlicht.

Schlagworte: