Das Parlament soll verkleinert werden

 

von Ingo Hagel 

 

Jobabbau: Daimler will 1100 Führungsstellen streichen

Ganz offensichtlich geht das Führen auch ohne diese 1100 „Führungsstellen“. Natürlich kann man sich daher fragen, warum Daimler auf diese gute Idee erst jetzt kommt. Und: Wie konnte das gestellte Führen dieser „Führungsstellen“ mit so viel Ballast nur so lange gut gehen?

Aber nicht nur das. Denn es ist schon irgendwie sehr merkwürdig: Wie auf ein geheimes Kommando scheinen nun alle aus den Löchern zu kommen. Denn nicht nur das Wirtschaftsunternehmen Daimler will „Führungsstellen streichen“, sondern auch der Wirtschaftsminister Peter Altmaier will streichen – nämlich Parlamentarier:

„Ich bin der Meinung, dass wir noch in diesem Jahr eine Parlamentsreform brauchen, die zu einer deutlichen Verkleinerung in mehreren Stufen führt. Die Zahl der Abgeordneten sollte alle vier Jahre um 40 Sitze reduziert werden, bis eine angemessene Zahl erreicht ist.“

 

Natürlich hätten wir alle gerne gewusst, welche „Zahl“ Peter Altmaier diesbezüglich für „angemessen“ hält.

Könnte es sein, dass diese Verschlankung sozialverträglich vielleicht 14-17 Jahre lang durchgeführt werden soll, so dass dann Jeder sich daran gewöhnt hat, dass eine Regierung auch äußerlich wirklich nur noch aus einem Monarchen Kanzler und seinem Kabinett besteht? –

Das Ganze könnte auch als ein Beitrag zur einer sehr, sehr Direkten Demokratie verkauft werden. –

Braucht es denn wirklich noch mehr, wo wir alle doch mittlerweile feststellen konnten, dass Parlamentarier zu nichts anderem nötig sind, als Vorlagen abzunicken – und sich ansonsten ruhig und unauffällig, also „staatstragend“ zu verhalten, um ihre Wiederwahl und damit ihre Pensionsansprüche nicht zu gefährden. Wirtschaftsminister Peter Altmaier jedenfalls will sich seine

„… Hände nicht in Unschuld waschen, wenn der Anteil der Wähler, die keine staatstragende Partei mehr wählen, sich verdoppelt, die Mitgliederzahl der Parteien sich halbiert und die Abgeordnetenzahl immer weiter steigt.“

Aber vielleicht kann die Eliminierung von nicht „staatstragenden“ Parlamentariern im Bundestag

ja auch nur so vor sich gehen, indem man gleich zwei nicht „staatstragende“ Fliegen mit einer Klappe schlägt –

denn dann wird auch Keinem auffallen, wie ungeheuer „staatstragend“ das alles ist –

indem auch die anderen Parlamentarier –

die zwar vorgeben, den Staat zu tragen, aber wir sehen ja, wie es auch bei Daimler so viel besser gehen kann –

gleich mit entsorgt werden.

Und den anderen ewig maulenden Systemverbessern sei gesagt: Wir müssen alle Opfer bringen, um diesen alten Einheitsstaat zu retten. Auch der Senior-Influencer macht sich so seine Gedanken.

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 


Das Parlament soll verkleinert werden wurde am 08.11.2019 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , ,