Ehemaliger stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung fordert gesellschaftliche Nachteile für Diejenigen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen

 

von Ingo Hagel

 

Ich hingegen möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.

Meinte in einer „Kolumne“ Nikolaus Blome, ehemaliger „stellvertretender Chefredakteur und Politik-Chef der »Bild«-Zeitung„, ehemaliger Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros, ehemaliger „stellvertretender »Bild«-Chefredakteur„, der seit August 2020 das Politikressort bei RTL und n-tv leitet.

Kolumnen“ sind in der heutigen gedanklich und argumentativ völlig entwerteten Laber-Laber-Schwätz-Epoche gleichbedeutend mit einem Marktplatz für alles mögliche Marktschreierische an persönlichen Meinungen.

 

Wer irgendwann einmal einen Studiengang für Geschwätzwissenschaften belegt hat und dort gelernt hat, 

Satzbausteine und Worthülsen zusammenzusetzen, wird heute gleich als „Autor“ bezeichnet. Ein anderer Autor hatte gerade in der – fälschlicherweise  – angesehenen Süddeutschen einen Corona-Beitrag mit dem Titel:

Wie man Besserwisser zum Schweigen bringt

Diesen supersmarten Vorschlag, wie man mit diesen aufmüpfigen „Corona-Schwurblern“ fertigwerden könnte:

… Wer also mit Corona-Schwurblern konfrontiert ist, könnte sie etwa auffordern, das Prinzip eines mRNA-Impfstoffes zu erklären. Es ist egal, wenn man das selbst auch nicht hinbekommt: Die geteilten Gefühle der Unwissenheit sollten in eine gemeinsame intellektuelle Demut münden.

Dabei handelt es sich um ein genauso dummes Totschlagargument wie dieses:

Kennen Sie denn auch die chemische Strukturformel und die genaue Zusammensetzung von Benzin, wenn sie sich schon anmaßen, bei dieser Tankstelle als Kunde vorzufahren.

 

Kein Experte – obwohl er in den Medien immer wieder als solcher gehandelt wird – 

scheint zumindest gemäß folgendem Interview der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zu sein, da er immer wieder verschämt nach unten guckt und wohl selber merkt, welches „Corona-Geschwurbel“ er da loslässt. Aber egal, das Plappermäulchen geht und geht und geht, so dass es selbst der Moderatorin ganz schwindelig wird:

 

 

Anmerkung: Wer meint, dass der Herr im zweiten Teil des obigen Clips doch eine etwas unseriöse Frisur sein eigen nennt, und er sich daher lieber dieses Interview mit Karl Lauterbach ganz ausführlich und ungekürzt reinziehen will: Bitte sehr!

 

Wir leben nun mal in einer Zeit, in der „wir uns im Laufe der Zeit gewöhnt“ haben, dass

Berlin von einer Banausen-Truppe regiert wird, die nicht einmal in der Lage wäre, einen Copy-Shop in Dinslaken zu führen, 

weil „das Volk“, also der Souverän, in den letzten Jahrzehnten im Tiefschlaf war und diese „überversorgten Comedians“ immer wieder in den Sattel gehoben hat.

Warum soll man sich also daran stören, dass Dinge durch die Medien kullern, die man in besseren Zeiten getrost als Stuss bezeichnet hätte? Wir leben eben in einer Zeit, in der dieser Stuss meinungsbildend ist – und öffentlich verhandelt wird. Wie ich immer sage: die Sache liegt nun beim Volk, denn fast alle anderen Institutionen sind längst gekauft, nicht mehr zuständig, sind inkompetent, haben Ladehemmung, sind feige, stecken den Kopf in den Sand und so weiter und so fort.

 

Aber wir leben eben auch in einer Zeit, in der sich hier und da aus diesem Volk einzelne Stimmen erheben, 

die warnen, zu bedenken geben, korrigieren, richtigstellen, einrenken, zurechtrücken und – hinsichtlich der Gefahren einer Corona-Impfung warnen. Siehe – nur zum Beispiel – hier zum damaligen Schweinegrippe-Impfstoff, der nach einiger Zeit aus dem Verkehr gezogen wurde, weil er bei einigen Leuten Narkolepsie verursachte (bei 1:00):

 

 

Und hier fragte im amerikanischen Fernsehen die Moderatorin den deutschen Mikrobiologen Prof. Sucharit Bhakdi, 

ob denn dann der COVID-Impfstoff unnötig sei (bei 3:20):

Prof. Bhakdi: Ich denke, dieser ist geradezu gefährlich. Und ich warne sie: Wenn Sie dieser Aufforderung zum Impfen folgen, dann laufen sie in ihr Verhängnis. Und noch dazu ist die Impfung völlig unnötig.

Dann gibt es hier diese Zusammenstellung von Interviews mit dem selbsternannten Impfkönig Bill Gates:

 

 

Anmerkung: Sollte das oben angeführte Video, das erst seit einem Tag am Netz ist, gleich wieder von YouTube gelöscht werden, gibt es wohl nur noch die Möglichkeit, es auf den verschiedenen Kanälen auf Telegram anzusehen – also zum Beispiel hier.

Der Teil des obigen Clips mit dem Interview bei Markus Lanz ist zwar etwas aus dem Zusammenhang gerissen –

siehe dazu hier ausführlich –

aber trotzdem kann es doch –

und nicht allein aus den oben angeführten Clipschnipseln –

klar werden, was für ein „Geschwurbel“ dieser selbsternannte Impfpapst an den verschiedensten Stellen loslässt. Aber völlig egal: Die deutsche EU-Päpstin Ursula von der Leyen bedankt sich bei Bill Gates schon einmal für seine „Führerschaft“:

Der Great Reset: Bill Gates verkündete im NBC-Interview den Corona-Fahrplan für die nächsten Jahre: vier Jahre Corona-Maßnahmen und zehn Jahre Wiederaufbau.  …  

Jetzt hat er wieder eines seiner berüchtigten Interviews gegeben.  …  Der Wiederaufbau – The Great Reset – soll die uns bisher bekannte Gesellschaft und Wirtschaft völlig umkrempeln. Ursula von der Leyen meinte dazu neulich: „Thank you Bill for Leadership”.

 

Und so gehen die Dinge hier, wie sie eben gehen. 

Wir haben einen großen Kampf, Krieg, und dieser Krieg wird immer größer werden. Er muss letztendlich alle Menschen in der Bevölkerung ergreifen, weil alle Menschen in ihrem Bewusstsein Stellung beziehen sollen. Nicht, weil sie ansonsten von ihrer Notstandsregierung keine Essensmarken mehr erhalten, sondern weil diese moderne Zeit auf Bewusstsein gestellt ist, auf Klarheit, Erkenntnis und Selbsterfassung des Ich. Und diese Zeit kämpft um die Menschen, kämpft um deren Bewusstseine. Es geht nicht um die Rettung von gut-und-gerne-leben in Bad Deutschburg, sondern um die Rettung der Bewusstseine der Menschen, die doch so ziemlich im Tiefschlaf leben. Symbolclip siehe hier:

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie das Freie Geistesleben, also zum Beispiel meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 


Ehemaliger stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung fordert gesellschaftliche Nachteile für Diejenigen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen wurde am 09.12.2020 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , ,