Rückrufaktionen bei Autos

 

von Ingo Hagel 

 

Brüchige Kupplung: Ford ruft in Deutschland 190.000 Autos zurück 

Bei verschiedenen Baureihen kann ein Teil der Kupplung abbrechen. Auch Fahrzeuge in anderen europäischen Ländern können betroffen sein. 

Die Autos wurden in den letzten Jahrzehnten immer sicherer und besser, halten immer länger und müssen immer weniger repariert werden, worüber die Werkstätten sicher nicht erfreut sind. Aber es ist wohl der irrwitzige Kostensenkungsdruck in der Automobilproduktion, der zum Ausgleich immer wieder zu bizarren Ausfällen führt. Da können zum Beispiel hier bei diesen Mercedes- und Setra-Bussen gleich ganze Türen oder auch mal die Heckklappe abfallen:

Bei weltweit 8.652 Bussen aus dem Bauzeitraum März 2015 bis Oktober 2017 besteht die Gefahr, dass sich die Tür vom Fahrzeug löst. Ursache ist ein möglicher Bruch des oberen Türlagers.

Über die bizarren und überhaupt nicht seltenen –

allein für die unvollständigen Tage des Juli 2018 zähle ich 15 Rückrufaktionen (Stand 21. Juli) –

kleineren oder größeren Rückrufaktionen

VW-Konzern tauscht über 500.000 Abschleppösen

informiert die interessante Seite KFZ-Rueckrufe.de.

Bei der oben angeführten Rückrufaktion müssen nun gleich 190.000 Autos mit Blick auf eine brüchige Kupplungsdruckplatte – keine billige Reparatur – begutachtet und eventuell repariert werden.

Bei sinkender Inanspruchnahme der Werkstätten durch immer besser werdende Autos sind Rückrufaktionen auch eine Möglichkeit, den Werkstätten ab und zu einen Schwung Kunden vorbeizubringen. Wer zahlt das alles? Die Versicherung! Wer zahlt die Versicherung? Na, wer wohl? Aber das ist alles natürlich nur Verschwörungstheorie.

 

Anstatt sich nur bei den Abgasen abzusprechen, 

Abgasreinigung: Deutsches Autokartell sprach sich auch bei Benzinmotoren ab

könnten sich die Automobilfirmen zur Abwechslung ja auch mal dahingehend absprechen, diesen Wahn einer immer billigeren – und anfälligeren – Produktion nicht zu weit zu treiben.

Ich verweise anlässlich dieses Themas auch auf die Rubrik Preisabsprachen hier auf Umkreis-Online. Man kann sehen, dass ich kein Freund dieser heute verteufelten und kriminalisierten Absprachen zwischen Unternehmen – wozu auch Preisabsprachen gehören – bin. Wenn eine Industrie den Menschen dienen soll und dabei auch rentabel produzieren will, muss man in Zukunft anders über dieses Thema von Absprachen denken. Es muss nicht ein Kartell zum Schaden des Konsumenten dahinter stecken, sondern es kann durchaus das zukünftige Wirtschaftsmodell eines assoziativen Wirtschaftens zum Nutzen Aller (Produktion, Handel und Konsumenten) dahinterstehen. Also Soziale Dreigliederung. Da stehen wir mal wieder (mehr zur Sozialen Dreigliederung zum Beispiel hier und hier und hier – sowie an vielen anderen Stellen auf Umkreis-Online). Wohin uns diese Artikel und Meldungen in den Nachrichten immer wieder führen, ist schon unglaublich. Aber bin ich daran schuld? Die Zeichen der Zeit stehen auf Soziale Dreigliederung.

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Rückrufaktionen bei Autos wurde am 21.07.2018 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , ,