Zum Migrationspakt – Es steht also mal wieder halbe-halbe, fifty-fifty, es könnten aber auch nur 50 Prozent sein

 

von Ingo Hagel 

 

Kramp-Karrenbauer: „Der Migrationspakt ist für Deutschland eher positiv“ 

Das heißt, man weiß es nicht so genau, es steht also mal wieder – wie so oft hier in Bad Deutschburg – halbe-halbe, fifty-fifty, es könnten aber auch nur 50 Prozent sein. Der Migrationspakt könnte also „für Deutschland“ auch „eher“ negativ sein: 

 

 

Man fragt sich manchmal –

ganz abgesehen davon, dass man nur der Statistik glauben soll, die man selber gefälscht hat –

wie solche politischen Stimmungsbilder in Deutschlands zustandegekommen. Von diesen

halbe-halbe, fifty-fifty, es könnten aber auch nur 50 Prozent sein

Entscheidungen, Meinungen, Befragungen, Umfragen, Pulsbefühlungen und Urinbeschauungen des „Souveräns“ gibt es auf allen möglichen Gebieten so viele. Sie tragen –

ganz abgesehen davon, dass sie in 24 Stunden schon wieder ganz anders ausfallen können –

immer diese Signatur des Würfelns oder des Münzewerfens, also eines reinen mechanischen, zufälligen Vorgangs, der bei der nächsten „Umfrage“ und Give-It-A-Try schon wieder anders ausehen kann, je nachdem, welche Propaganda die Tagesschau und die Gazetten der Republik in der Zwischenzeit ausgehustet haben, um den „Bürger“ an seiner geröteten und politisch verstopften Nase –

die nun wirklich keinen politischen Braten riecht, und sei er noch so angebrannt –

wieder auf irgendein Abstellgleis zu lenken, auf dem er keinen Schaden anrichten kann. 

Es liegt eben alles beim Wahlvolk – 

das heißt bei denen, in deren Händen das Schicksal Deutschlands nun mal liegt, weil sich die dekadente Führungsklasse seit langem gegen dieses Wahlvolk entschieden hat –

nun wirklich kein geistiger Impuls der Einsicht und des Verstehens zugrunde. Denn die Deutschen sind auf der einen Seite ein durchaus unpolitisches Volk, auf der anderen Seite mit einer

Instinktunsicherheit im höchsten Grade

geschlagen, weil sie zwar

Geister hatten wie Goethe, wie Fichte, wie Schelling, wie Hegel, wie Herder, dass sie aber eigentlich in Wirklichkeit nichts davon wissen, dass sie solche Geister gehabt haben. Innerhalb Deutschlands war die Zivilisation das Eigentum einer kleinen Geistesaristokratie. Niemals hat diese Zivilisation Platz gegriffen in den weiteren Kreisen. Goethe ist für weitere deutsche Kreise eine unbekannte Persönlichkeit geblieben, …

 

Nun will ich damit nicht unbedingt empfehlen, dass die Deutschen in der Masse obige Geister heute wieder studieren sollten, 

um nachzuholen, was im historischen Verlauf der geistigen Entwicklung eines Volkes unter die Räder geraten ist, denn diese Dinge sind nur aus der Sprache und den materialistischen Denkgewohnheiten des heutigen sogenannten „modernen“ Menschen heraus nicht so einfach zu verstehen. Was aber stattdessen heute ansteht –

und was die Masse der Deutschen mit nur etwas gutem Willen durchaus verstehen könnte –

ist, das wahrzunehmen und aufzunehmen, was Rudolf Steiner aus der Erneuerung dieses oben angeführten, jedoch unbekannt gebliebenen deutschen geistigen Impulses geleistet und den Menschen gegeben hat. Und das ist eben auf sozialem Gebiet der Impuls der Dreigliederung des sozialen Organismus –

mehr dazu siehe zum Beispiel hier und hier und hier auf Umkreis-Online. –

Da aber heute kaum einer sich dafür interessiert, laufen die Dinge eben so, wie sie laufen:

Migranten-Verbrechen: Grünen-Ministerpräsident Kretschmann und CDU-Generalin Kramp-Karrenbauer: Nach drei Jahren ist der Groschen halb gefallen?

Bei so Manchen dauert es eben länger. Sie benötigen das Lehrgeld in Form von unendlich vielen Verbrechen und deren Opfern. 

Also wie ich immer sage hier auf Umkreis-Online: Bewusstsein aus dem Schmerz, die Not muss immer größer werden, und die Gewalt der fürchterlichen Ereignisse wird die Menschen lehren. Und – wie ich ebenfalls immer mal wieder sage hier auf Umkreis-Online: Das ist durchaus nicht moralisch im Sinne einer Strafe zu verstehen. 

Aber die Dinge dieser Welt haben eben diese beiden Seiten: 

Da sind also auf der einen Seite mitten auf der Autobahn diese Betonklötze. Und nun kann man auf der anderen Seite darauf hinweisen und versuchen, ein wenig durch Gedanken ein Verständnis dafür zu erwecken, dass da diese besagten Hindernisse, von denen es sehr viele auf diese Autobahn geschafft haben, stehen. Nun kommen die Leute und sagen:

Pah! Was kümmern uns Gedanken, wir sind Praktiker. Gedanken, was soll man denn damit machen? Kann man die verkaufen? Kann man die essen?

Natürlich kann man diese Einstellung haben. Aber da stehen nun mal diese Betonklötze auf der Autobahn. Gedanken könnten die Menschen zwar dazu bringen, diese Hindernisse zu erkennen und großräumig zu umfahren. Aber da diese von Gedanken und Ideen –

und seien sie noch so zukünftig, notwendig und modern –

nichts halten, werden die Menschen nur am direkten Kontakt ihrer Köpfe mit diesen Hindernissen, das heißt nur aus der Wahrnehmung heraus aufwachen müssen dazu, dass ihre Sicht der Dinge eben doch nur eine sehr beschränkte ist.

„Positiv” für Deutschland: Kramp-Karrenbauer lobt UN-Migrationspakt 

Doch nichts gelernt!

1200 Bürger demonstrieren gegen den Migrationspakt

Eine Übung in Sachen Tapferkeit. Denn die wird man brauchen, wenn mit der Unterzeichnung in wenigen Wochen die Welt nach Deutschland strömt und ihre Probleme auf dem Rücken der Bürger austrägt.

Aber nur so wird die „überwältigende Mehrheit“ – wie man immer wieder im Parlamentarierdeutsch narkotisierend hören kann –

denn die Mehrheit steht eben gerne bei dieser „überwältigenden Mehrheit“, die dem Gedanken- und daher Führungslosen Schutz, weiteren geistigen Schlaf und die süßen Träume der „sozialen“ Gemeinschaft dort gewährt, wo das eigene Urteils- und Denkvermögen aussetzt oder jedenfalls doch nur Zweifel, Einsamkeit und Isoliertheit gegen die „überwältigende Mehrheit“ verspricht, weil Wahrheit eben nicht gekauft sondern nur erlitten und erlebt werden kann –

der übrigen Bürger“ – vielleicht – ein wenig über die politischen Verhältnisse und seine nichtsnutzige Führungsklasse –

die er ja schon mittlerweile in die vierte Legislaturperiode gewählt hat –

doch ein wenig nachdenken und –

vielleicht, denn sicher ist das alles überhaupt nicht, die Menschheit ist eben in Teilung begriffen –

sogar neue Einsichten gewinnen. Wer weiß. 

 

 

Was man aber wissen könnte, wenn man nur ein wenig die geistigen Gehhilfen benutzen würde, die Rudolf Steiner den Menschen gab, ist, 

in Betracht zu ziehen, das von Seiten der Englisch sprechenden eingeweihten Kreise nichts anderes auf dem politischen Programm steht als

die bewusste, streng vertretene Lehre, dass alles dasjenige verschwinden müsse aus der modernen Zivilisation, was romanische, was mitteleuropäische Kultur ist, dass prädominieren müsse, zur Weltherrschaft gelangen müsse, was die Kultur der englischsprechenden Bevölkerung ist.

Davon wird selbstverständlich den nicht eingeweihten Leuten der Bevölkerung hüben und drüben des Atlantiks nichts erzählt. Erzählt werden diesen Uneingeweihten allerdings

schöne exoterische Ideale, das Ideal der Humanität mit dem wirklichen Glauben an dieses Ideal der Humanität in den verschiedensten Formen,

womit wir allerdings zum Beispiel wieder bei diesem Migrationspakt wären, denn bei obiger Charakterisierung handelt es sich um genau das Zuckerwasser, in das dieses teuflische Instrument zur Vernichtung der romanischen und mitteleuropäischen Kultur eingewickelt worden ist, um es den schwachsinnigen europäischen Bevölkerungen in den Schlund zu schieben. Diese bilden sich zwar einen Haufen ein auf ihre diffusen humanistischen Ideale, die jedoch allen Zusammenhang mit den realen Gegebenheiten der Welt verloren haben –

was natürlich auch wiederum ein Thema einer Goetheschen Weltanschauung darstellt, die allein in der Lage wäre, die sich immer weiter öffnende tödliche Kluft zwischen irgendwelchen immer spinniger werdenden „Ideen“ und den Phänomenen dieser Welt heilsam schließen zu können. 

Und Diejenigen, die ihren Protest anmelden gegen die Vernichtung Deutschlands mit diesem Migrationspakt, 

werden von höchster Stelle aus –

nämlich von sämtlichen absolut demokratisch gewählten Block- und Einheitsparteien dieses auszulöschenden Deutschlands und deren Medien und so weiter –

als „Hetzer“, „Lügner“ und „Verschwörungstheoretiker“ hingerichtet:

Die AfD, die einzige Partei im Bundestag, die den anstehenden „UN-Global Compact for Migration“ durchgehend kritisch und ablehnend beurteilt, hatte einen sachlichen Antrag gestellt, der Bundestag möge die Bundesregierung auffordern, diesem Pakt nicht beizutreten. 

Dazu hatte sie ihre Einwände schriftlich mit verfassungs- und völkerrechtlichen Erwägungen ausgiebig begründet, die den anderen Fraktionen zugingen. Wer die Debatte darüber, die am 8.11.2018 im Bundestag stattfand, gesehen hat, erlebte einen parlamentarischen Schauprozess, in dem die AfD-Abgeordneten, ohne auf ihre sachlichen Gründe überhaupt einzugehen, als „Hetzer“, „Lügner“ und „Verschwörungstheoretiker“ hingerichtet wurden.

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 


Zum Migrationspakt – Es steht also mal wieder halbe-halbe, fifty-fifty, es könnten aber auch nur 50 Prozent sein wurde am 15.11.2018 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,