Heil dem „Unrecht“!

 

von Ingo Hagel 

 

Das deutsche Volk wird von seiner Regierung ungefragt einer Landnahme durch Millionen Fremde ausgesetzt, die es durch Steuern über sein Sozialsystem noch selbst zu finanzieren hat. 

Und es muss den Verfall der inneren Sicherheit erdulden, der bereits durch zahlreiche islamische „Gefährder“, Terroristen und Kriminelle, die natürlich ungehindert über die offenen Grenzen ins Land kommen können, eingetreten ist. Freiheit kann nur durch das Recht garantiert werden, das aber hier außer Kraft gesetzt ist. Und Unrecht erzeugt ständig neues Unrecht und Leid.

Ein Beispiel von vielen. Und: Na klar, einverstanden. Aber man wird das „Unrecht“ wohl preisen müssen, da das „deutsche Volk“ wohl nur durch dieses aus seinem komatösen Tiefschlaf wird aufgeweckt werden können. –

Auch wird man das „Unrecht“ preisen müssen, weil dieses weniger schlimm ist, als irgendein ungewolltes „Recht“, das dem tiefschlafenden komatösen Bürger –

der immer dann, wenn es für ihn brenzlig wird, nach noch mehr Einheitsstaat ruft –

von außen aufgedrängt worden ist, und das er eigentlich –

weil er dazu eine Beziehung hat wie zu einem geschenkten Gaul –

gar nicht schätzen kann. Nun wird er gegen dieses „Unrecht“ kämpfen müssen.  …  Oops, ich gehe gerade in die INSA–Sonntagsfrage rein, und 85 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass doch von „Unrecht“ gar keine Rede sein kann.

 

Also, wie gesagt: Heil dem „Unrecht“, weil es, je schlimmer es werden wird, 

die schlafenden Menschen anstacheln wird aufzuwachen, ihre Menschenwürde zu empfinden, zu erkennen, zu verteidigen und zu erkämpfen. Das wird besser und anständiger sein als eine mit Schlaftabletten und sonstigen „Segnungen“ des Staates ruhiggestellte Masse, die gar nicht mehr weiß, wofür sie in dieses Dasein geworfen wurde. Siehe dazu auch hier Dimitri Orlov bei 24:20:

Ich denke der Westen, die USA, Großbritannien und wahrscheinlich ein Großteil von Westeuropa ist sehr weit in diese Richtung gegangen, jeden Bürger sozusagen in die Obhut einer Sterbeklinik zu stecken – auch wenn diese noch relativ gesund sind. Die Leute werden ruhiggestellt, so dass sie nicht kämpfen. Es gibt ja auch nichts, zu dem man auf- beziehungsweise nach vorne schauen könnte. Man könnte also genauso gut Drogen ausgeben oder so etwas, um sicherzustellen, dass keiner sich auf den Schlips getreten fühlt und dadurch gezwungen wird, nachzudenken. Denn Denken ist so schmerzvoll. Wenn man viel denkt, wenn man gezwungen wird, über irgendetwas nachzudenken, besonders wenn man gezwungen wird, eventuell zwei gegensätzliche Einstellungen und Möglichkeiten zu erwägen: Oh mein Gott, bei ungeübten Leuten macht es den Kopf explodieren.  

 

 

Nun, wenn schon nicht der Kopf üben und arbeiten will beim Denken, 

weil er sich ums Verrecken nicht anstrengen will, dann ist es eben irgendetwas Anderes, das explodieren wird: die Wirtschaft –

und alles was als gesellschaftlicher Wurmfortsatz da heute dran hängt –

in einem Weltsystemcrash oder was auch immer. Es muss explodiert werden, damit die Bewusstseinsseele frei werden kann und Denken, Fühlen und Wollen, die in der heutigen Zeit aus dem bisherigen sicheren Gefüge des Menschen auseinandergehen, ihre Haltepunkte in einer dreigegliederten sozialen Ordnung finden können.

Betrachten Sie den Einzelmenschen, der die Schwelle zur übersinnlichen Welt überschreitet, so können Sie sich sagen: Dieser Mensch erlebt in sich die Spaltung in ein Gedankenleben, in ein Gefühlsleben, in ein Willensleben. Betrachten Sie die heutige Menschheit, die, indem sie den fünften nachatlantischen Zeitraum durchmacht, hinter den Kulissen des geschichtlichen Werdens die Schwelle überschreitet, dann müssen Sie sagen: Diese Menschheit muss ihr Gedankenleben in einem selbständigen Geistesorganismus finden; ihr Gefühlsleben, das heißt die Verhältnisse der Gefühle, die zwischen Mensch und Mensch spielen, in dem selbständigen Rechtsorganismus; das Willensleben in dem Wirtschaftskreislauf, Wirtschaftsorganismus. Wenn Sie diese Dinge so betrachten, werden Sie die richtigen Grundlagen, die tieferen Grundlagen haben für die Notwendigkeit dessen, was mit dem dreigliedrigen sozialen Organismus gegeben ist.

Rudolf Steiner war der Auffassung, dass die Menschen an seiner „Philosophie der Freiheit“ –

siehe dazu auch hier die Suchhilfe zu den verschiedenen Rubriken –

Nüsse zu knacken hätten – was ja auch ein Explodieren der Kopfnuss ist, die im Weltnussknacker liegt. Also ohne Nachdenken und ohne Explosionen geht es nicht. Entweder freiwillig von innen, oder unfreiwillig Explosionen von außen.

Na, dann wird das Schicksal wohl noch ein Schäufelchen „Unrecht“ auf die glühenden Kohlen des von 2019 herüberlodernden Feuers drauflegen müssen.

Siehe dazu hier auf Umkreis-Online auch die Rubriken Bewusstsein aus dem Schmerz, die Not wird immer größer werden sowie durch die Gewalt der fürchterlichen Tatsachen. Sowie natürlich hier die Suchhilfe zur Sozialen Dreigliederung und ihren vielen Rubriken hier auf Umkreis-Online.

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 


Heil dem „Unrecht“! wurde am 04.01.2020 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,