Max Otte: Wir sind in fürchterlichen Zeiten, und das hat Frau Merkel zu verantworten

 

von Ingo Hagel 

 

Max Otte bei 4:20: Frau Merkel hat ein bleiernes Land geschaffen, ein Land, dass sich selbst zerlegt, ein Land der Angst … Wir sind in fürchterlichen Zeiten, und das hat Frau Merkel zu verantworten.

 

 

Zunächst einmal muss Jeder anerkannt werden, der in diesen „fürchterlichen Zeiten“ auf diese hinweist und klar sagt, dass es sich um solche handelt. –

Was natürlich nicht heißt, dass diese „fürchterlichen Zeiten“ nicht noch fürchterlicher werden können. –

Die Frage nach den Gründen ist jedoch noch etwas ganz Anderes.

Auch Max Otte hat ja zu so vielen faktischen Phänomenen –

also den diversen Geschwüren, offenen Wunden, Abszessen und stinkenden Eiterbeulen eines sterbenden Patienten –

dieses niedergehenden Deutschland recht. Zu dem verdienstvollen Mann gibt es deshalb hier auf Umkreis-Online sogar eine eigene Rubrik. Nur seine Begründung –

Merkel ist schuld – Was leider auch beim Publikum großen Anklang findet und durch sämtliche Kommentarspalten der einschlägigen Homepages rauf- und runterdekliniert wird –

ist nicht zutreffend. Und zwar sehr gefährlich unzutreffend, weil dieser Illusionismus den Weg zu einer Erkenntnis der Ursachen dieses Problems und damit zu dessen Behebung versperrt.

 

Max Otte sitzt mit Blick auf das Alleinverschulden von Frau Merkel einem solch gewaltigen Irrtum auf, 

dass man sich fragen kann, was denn daraus überhaupt an Positivem für eine zukünftige Entwicklung Deutschlands kommen soll, wenn man den Niedergang dieses Landes in diesen „fürchterlichen Zeiten“ ganz alleine auf diese Frau und nicht auf das das Versagen der Menschen dieses Volkes selber schiebt, die doch das Heraufkommen einer solch katastrophalen Staatenlenkerin überhaupt erst möglich gemacht haben. –

Ich muss bei Einschätzungen dieser Art immer an diese satirisch-historischen Rückblicke denken, die die nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands auch nur ganz wenigen Bösen in die Schuhe schieben. Und eigentlich gab es damals ja nur einen einzigen Nazi, der die Anderen in seinen Bann gezwungen hatte. –

 

Kann man denn überhaupt hoffen, dass das diesen von Max Otte angesprochenen „fürchterlichen Zeiten“ zugrunde liegende Problem 

überhaupt auch nur im nötigen Maße taxiert werden kann, wenn man glaubt, der Niedergang Deutschlands beruhe auf dem Versagen von Frau Merkel, und ansonsten wären es hier in Bad Deutschburg alles ganz rechtschaffene, biedere und tüchtige Leute, die das Schiffchen schon geschaukelt hätten, wenn man –

wer eigentlich? –

ihnen nicht über vier Legislaturperioden hinweg diese böse Königin vor die Nase gesetzt hätte? Was muss denn noch alles geschehen, damit die Einsicht reift, dass Merkel nur der Sturm war, der die längst verdorrten und abgestorbenen Blätter des deutschen Baumes –

aus dem in den zurückliegenden Wirtschaftswunderzeiten des Wohlstands geistig so viel hätte werden können, der aber in eine solch fürchterliche innere Schwere und Stagnation gekommen ist, in der er dazu auch noch jedes noch so kleine Löffelchen Medizin verweigerte –

die aber nun „bleiern“ an diesem hingen, hinweggefegt hat, und dessen eisiger, reißender Wind der Morschheit, Saftlosigkeit und dem inneren Siechtum dieses Landes den endgültigen –

und dessen innerem Zustand durchaus angemessenen –

Garaus gemacht hat.

 

Ich habe darüber hier auf Umkreis-Online so viel geschrieben, 

dass ich mich schon etwas darüber wundere, dass von „guten Leuten“ wie zum Beispiel Max Otte diese Merkel-ist-schuld-Ballade mit einer merkwürdigen Ignoranz und Penetranz immer weiter aufgelegt wird. Aber dieses beinharte Festhalten an längst überkommenen Ideen –

wozu eben auch gehört, dass wir nur einen neuen Bundeskanzler bräuchten, oder eine neue Partei oder neue, aber diesmal „gute“ Politiker – und dann würde alles wieder gut – Was natürlich nicht heißt, dass man die spärlichen, noch verbliebenen Möglichkeiten, sich gegen die deutschen Block- und Einheitsparteien zu wehren, nicht nutzen sollte. Aber das macht kaum einer. Siehe dazu zum Beispiel hier:

Umfrage: Nur noch 39 Prozent der Bundesbürger haben Vertrauen in die Justiz 

Anmerkung: Aber satte 85 Prozent (Stand 16. Dezember 2019) haben Vertrauen in die etablierten deutschen Block- und Einheitsparteien – und würden sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Diese Verschrobenheiten müssen aufgelöst werden. Und das werden sie auch. Und zwar durch die Überzeugungskraft der harten Tatsachen.

gehört natürlich auch zu den Gründen, die zu diesem erneuten Totalversagen Deutschlands sowie zum „Weltsystemcrash“ führen.

Und nur die Hoffnung, dass Beleuchtungen von der einen oder von der anderen Seite die Sache vielleicht doch noch verständlich machen können und vielleicht doch noch einige Menschen ans Aufwachen bringen werden, veranlasst mich, dann doch immer noch mal wieder zu diesem Thema etwas zu schreiben.

Die Leute werden sich noch wundern, wie tief dieses Problem sitzt, 

das ein deutsches und ein geistiges Problem ist und erst in zweiter Linie ein merkelsches. Die deutsche Kanzlerin gehört diesbezüglich nämlich in genau dieselbe Schublade dieses geistigen Vakuums, dieses  „Saugproblems“, das damals den Bolschewismus in Russland erst möglich gemacht hat. Rudolf Steiner dazu:

Dieses Problem der russischen Revolution vom Oktober, durch die nächsten Monate hindurch und bis heute, ist kein Druckproblem, physikalisch gesprochen, sondern ein Saugproblem. Und das ist wichtig, dass man das wirklich den historischen Symptomen entnehmen kann, dass es sich nicht um ein Druckproblem, sondern um ein Saugproblem handelt. Was meint man mit einem Saugproblem? Sie wissen ja, wenn man hier den Rezipienten einer Luftpumpe hat, die Luft herausgesaugt und im Rezipienten einen luftleeren Raum geschaffen hat und öffnet den Stöpsel, so strömt pfeifend die Luft ein. Sie strömt ein, nicht weil die Luft dort hineinwill durch sich selber, sondern weil ein leerer Raum geschaffen ist. In diesen luftleeren Raum strömt die Luft ein. Sie pfeift hinein, wo ein luftleerer Raum ist. …

Und so, wie die russisch-bolschewistische Revolution damals sich nicht deshalb vollzogen hat, weil die Bolschewisten mit ihren Ideen so attraktiv, stark und überzeugend waren, sondern weil das russische Volk dieses geistige Vakuum in sich hatte, das den bolschewistischen Ideen nichts entgegenzusetzen hatte –

nur deshalb konnte der Bolschewismus dort hinein –

genau so pfiff eben auch Merkel und das merkelsche System in dieses vakuumierte, geistlose deutsche Volk und dessen Institutionen auf allen Ebenen hinein.

Dies ist auch der Grund, warum er (der Bolschewismus; Anmerkung IH) nicht selber die Schuld hat an dem, was er schon verschuldet hat (denn selbstverständlich hat er schon etwas verschuldet; Anmerkung IH), sondern warum die anderen die Schuld haben, jene, die ihn nicht zu einem Druckproblem, wie ich gezeigt habe, sondern zu einem Saugproblem werden ließen, werden lassen wollen.  

Und ebenda zu den Möglichkeiten einer Verhinderung dieser bolschewistischen/sozialistischen Zukunft:

Wer die heutige Zeit betrachtet mit alledem, was heraufzieht, der wird finden, dass in dem, was heraufzieht, gerade dasjenige fehlt, was die «Philosophie der Freiheit» will (siehe dazu auch hier die Suchhilfe zu den verschiedenen Rubriken; Anmerkung IH). Die «Philosophie der Freiheit» begründet in einer freien, geistigen Denkerarbeit eine zwar mit der Naturwissenschaft völlig im Einklang stehende, aber über die Naturwissenschaft eben frei hinausgehende Wissenschaft von der Freiheit. Dieser Teil, der macht es möglich, dass wirklich freie Geister sich innerhalb der heutigen sozialen Ordnung ausbilden könnten.

 

Und so werden sich die ganzen Leute, die heute alle Schuld auf Merkel schieben wollen, noch wundern, 

wie viele willige Merkel-Nachfolger noch kommen werden, nachdem Merkel – vielleicht – irgendwann mal von den wirklich Regierenden hinter den Kulissen abgelöst worden sein wird. Und dies nicht, weil man mit ihr von dort nicht mehr einverstanden war, sondern weil sie –

bei all der ganzen Nörgelei von einigen wenigen „Verschwörungstheoretikern“ nach vielen verdienstvollen Jahren des Einsatzes für eine Unterdrückung des deutschen Volkes –

als Pressesprecherin und Reklamefigur nun doch etwas abgegriffen war und daher nicht mehr recht getaugt hat.

 

Der „Weltsystemcrash“, wie Max Otte ihn und sein Buch dazu nennt, 

besteht eigentlich darin, dass die Menschen in diesem Zeitalter der Bewusstseinsseele

Rudolf Steiner (GA 190 S. 219): Denn wir leben im Zeitalter der Bewusstseinsseelen-Entwickelung, das heißt im Zeitalter der bewussten Individualitäten, in dem Zeitalter, wo die Menschen wissen müssen, was sie tun.

immer noch ihre alten Gedanken einfach so durch den Kopf rollen lassen und sich nicht zu neuen Ideen aufschwingen wollen. Rudolf Steiner:

Allerdings können Sie fragen: Welche Ideen hätten sie denn haben sollen? – Und da kann nur derjenige eine fruchtbringende Antwort heute finden, der nicht mehr erschrickt und auch nicht mehr feige wird, wenn man ihm sagt: Es gibt für diese Schichten keine anderen fruchtbaren Ideen als diejenigen, welche aus den geisteswissenschaftlichen Ergebnissen kommen. Es gibt keine andere Hilfe.

 

Und auf sozialem Gebiet gehört zu diesen fruchtbaren Ideen der Geisteswissenschaft 

selbstverständlich der Hinweis auf das, was dieses geistig und materiell immer weiter verfallende Deutschland einzig und allein in einen neuen Zug des Aufstiegs bringen könnte: nämlich die Soziale Dreigliederung (siehe auch hier die Suchhilfe) sowie zuerst und vor allem die Installierung eines wirklichen freien Geisteslebens. Aber auch dafür gibt es hier in diesem Land kaum ein Verständnis. Und auch dieses ist nicht allein die Schuld von Frau Merkel –

für die ich keinerlei Sympathie hege –

sondern wurde seit Jahrzehnten und seit Jahrhunderten von unendlich vielen „hilfreichen“ Geistern betrieben –

unter denen es ja auch Dämonen gibt –

die sich dieser Aufgabe in einem mehr und mehr verbolschewisierenden Deutschland –

das heißt in einem immer weiter in den geistlosen Materialismus hinabsinkendes Land –

so lange gewidmet haben. Und deren erschlaffte und erschlaffenden, abtötenden „Arbeitsergebnisse“ wurden seit so langer Zeit so begierig von allen Lesern angesehenster Zeitungen und Beiwohnern der diversen Talkshows, Nachrichtensendungen und so weiter aufgesaugt.

Rudolf Steiner (GA 190 S. 218): Was also vor allen Dingen notwendig ist, das ist eine andere Einstellung. Auch die Einsicht, dass es notwendig ist zu sehen, wie diese Kultur, die so gelobt worden ist, den Tod in sich selber getragen hat, sich aufgelöst hat. Sie müssen nicht glauben, dass durch die heutigen radikal sozialistischen Bewegungen die Kultur verdorben worden ist. Die hat sich selbst verdorben! Das, was die Oberschicht an Kultur hatte, das hat sich selbst in die Nullität hineingeführt, das geht an sich selbst zugrunde. Diese Oberschicht hat nur nicht dafür gesorgt, dass die unteren proletarischen Schichten, die nachkommen (siehe dazu auch hier; Anmerkung IH), etwas Vernünftiges wissen über die sozialen Einrichtungen, und jetzt ist sie verwundert, wenn die in ihrer sozialen Unwissenheit herankommen und eigentlich nichts als ein Chaos herbeiführen. Die Lage ist eben ernst und aus dieser Erfassung des Ernstes der ganzen heutigen Welt fließen die Ideen, die ich in meinem Buche über die soziale Frage („Die Kernpunkte der sozialen Frage“; Anmerkung IH) habe aussprechen müssen.

Und es ist eben so, wie Rudolf Steiner hier sagte (GA 199 S. 41):

Für die nächste Zeit blüht der sogenannten zivilisierten Welt nur eine Alternative: das ist auf der einen Seite Bolschewismus, auf der andern Seite Dreigliederung. Und wer nicht einsieht, dass es nur diese zwei Dinge gibt für die nächste Zeit, der versteht heute von dem Gang der Ereignisse im großen eben nichts. Aber ein wirkliches Verständnis von diesen Dingen kann man sich ja nur verschaffen dadurch, dass man versucht, jene innere Erziehung, die man sich durch Geisteswissenschaft aneignet, auch anzuwenden auf die Betrachtung und die Handhabung der öffentlichen sozialen Verhältnisse. 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 


Max Otte: Wir sind in fürchterlichen Zeiten, und das hat Frau Merkel zu verantworten wurde am 23.12.2019 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , ,