Do what you can’t – Tue, was Du nicht kannst

 

von Ingo Hagel 

 

Do what you can’t 

Also: Tue, was Du nicht kannst. – Was einem heute alles das Internet an Spirituellem als Werbung großer Weltunternehmen vor die entzündete Netzhaut spült. Aber warum auch nicht? Die Zeiten sind ja auch – eigentlich – spirituell. Rudolf Steiner wies ja immer wieder darauf hin, dass die lebendige geistige Welt nur sehr dünn von den Menschen getrennt ist.

Do what you can’t – Tue, was Du nicht kannst

 

Unter der Überschrift „Samsung: The New Normal“ 

macht die Firma Werbung für deren neues Smartphone.

 

 

Was macht der Zombie-Vater („Das Leben ist ein Film“), wenn er im Kreißsaal sein neugeborenes Kind sieht? Natürlich holt er sofort sein Smartphone aus der Tasche und hält dem armen Wurm dessen Linse vors Auge. „Seid ihr wahnsinnig?!“ denkt sich wohl das zappelnde Kleine. Und: „Shit! Das habe ich alles schon vorhergesehen. Aber egal, hilft alles nichts, da muss ich nun die nächsten 18 Jahre durch. Und dann: Tschüss!“

Am Ende dieses Clips (bei 0:57) taucht dann noch kurz dieser Hashtag auf:

#dowhatyoucant.

Also auf gut Deutsch: Tue, was du nicht kannst. Jetzt wird es interessant. Darunter kann man dann zwar auf Twitter, YouTube und so weiter alles mögliche suchen, aber man wird nicht das finden, um das es eigentlich geht. Es handelt sich jedoch – trotz der nur wenigen Buchstaben – um etwas sehr Grundlegendes und Umfassendes.

 

Weiterlesen:

 

Man soll tun, was man nicht kann

Spirituelle Werbesprüche

Was soll der Unsinn?

In der Idee leben

Größter anzunehmender Unfug?

Erstmal informieren

Hellseher werden?

Das Mögliche vor dem Unmöglichen

Jeder Mensch ein Hellseher?

10  Unlautere und lautere Empfehlungen

 

 

 

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

  

  

 

 


Do what you can’t – Tue, was Du nicht kannst wurde am 27.06.2017 unter Spiritualität, Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , ,