25.02.2017

Der Wirtschaftsweise Prof. Bofinger, Martin Schulz und die Angst der SPD Wähler, über die Globalisierung in Hartz IV und ins Bodenlose zu stürzen

Die Leute sind heute alle so schlau, und wenn sie ganz schlau sind, dann dürfen sie studieren, und wenn sie noch schlauer sind, werden sie vielleicht Doktor oder Professor. Sollte es sich dann herausstellen, dass sie superschlau sind, dann könnten sie Wirtschaftsweiser werden, so wie der Professor Bofinger, dessen Vorschläge auf ein Anrecht auf eine Unterstützung bei Arbeitslosigkeit die FAZ zitiert.
11.01.2017

NAFRI-Orchester, ausgepresste Zitronen, Pläne für Idioten, schrottige Passwörter, Staatsknete für Schrottmedien

Krieg? Ach was! – Falsche Flagge in Dschöhrmänni – Schweres Militärgerät – Hätte hätte Fahrradkette – Das alles und noch viel mehr im Zeitgeschehen vom Januar 2017 Teil 3.

30.09.2016

Der Überwachungsstaat schreitet weiter voran

Und könnte nächstens auch an Deiner Haustür klingeln.
24.05.2015

Es grummelt im sozialen Karton

Nicht so sehr, weil die "übers Ohr Gehauenen" aufbegehren, sondern auch, weil die moderne Produktion Veränderungen notwendig machen wird.
10.02.2015

Retro und wirtschaftsschädlich: Gewerkschaften kämpfen gegen Stellenabbau bei Siemens

Die Gewerkschaften pochen auf einen Versorgungsplatz der Leute in der Wirtschaft, in diesem Falle bei Siemens. Das ist zum Scheitern verurteilt. Die Arbeitnehmerschaft sollte erkennen, dass sie vor altmodische Thesen gespannt wird. - Das heißt natürlich nicht, dass es keine sozialen Forderungen gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt.
26.11.2014

Rente mit 67 – Die Alten sollen doch vernünftig sein – Meint die „Wissenschaft“, die dem Finanzkapital die Schleppe trägt

Die "Wissenschaft", zu der auch Professor Straubhaar mit seinem „Testballon“ in der WELT gehört, will den arbeitenden Menschen weismachen, dass sie aus dieser „notleidenden“ Wirtschaft nicht mehr sondern weniger zu erwarten haben.
29.04.2013

Maschinen verdrängen Menschen – Wird die digitale Revolution zum globalen Problem für die Arbeitsmärkte?

Der Spiegel schrieb zum Thema "Maschinen verdrängen Menschen - Die digitale Revolution wird zum globalen Problem für die Arbeitsmärkte". Wer Möglichkeiten zu einem Verdienst des Lebensunterhaltes nur in der Produktion von Dingen des täglichen Bedarfes (Brot, Butter, Salami, Klopapier, Handy, Auto etc.) in einer Fabrik sehen kann, der wird in dieser Technisierung der Produktionswelt natürlich einen Feind der Arbeitergesellschaft sehen. Jedoch sollte diese Entwicklung nicht angsterfülltes Zähneklappern vor dem Verlust seines Arbeits- und Einkommensplatzes hervorrufen, sondern als Chance zu einem menschlicheren Leben begriffen werden.