Börsenexpertin: Mittelfristig steuern wir auf einen Weltkrieg zu

 

von Ingo Hagel 

 

Mittelfristig steuern wir auf einen Weltkrieg zu. ARD-Börsenexpertin Anja Kohl macht die wirtschaftliche Schieflage für die Eskalation verantwortlich: „Amerika ist nicht mehr so great, deshalb macht Trump diese Politik.“ 

Die USA machten eine Deindustrialisierungsphase durch, der Aufschwung sei nach der Nullzinspolitik am Abflauen. Die Lage ähnele den 30er Jahren: Auch damals habe Wirtschaftskrieg zu einem Weltkrieg geführt, so Kohls Warnung.

Sobald eine “Börsenexpertin“ etwas maunzt, sind natürlich alle, die sonst ziemlich viel gegen die Börsen und ihre „Experten“ haben, ganz elektrisiert und horchen aufmerksam. Denn wenn einer weiß, wo es hingeht in unserem wirtschaftsbenebelten gut-und-gerne-Deutschland, dann müssen es natürlich „die Börsen“ und deren „Experten“ sein. Ist doch klar wie Kloßbrühe.

Ich habe den „heftigen Schlagabtausch bei Maischberger gestern Abend“ nicht gesehen, aber „sehr klug“ finde ich das, was Jürgen Elsässer von dieser Börsenexpertin referiert – ganz abgesehen davon, dass „damals“ nicht ein „Wirtschaftskrieg zu einem Weltkrieg geführt“ hat – nun wirklich nicht:

 

Denn warum soll ein schwaches Amerika, ein Amerika im wirtschaftlichen Niedergang, in der „Deindustrialisierungsphase“, 

sich auch noch damit beschweren, einen Dritten Weltkrieg gegen einen mächtigen Gegner (Russland) anzuzetteln? Um danach noch schwächer und noch weiter im Niedergang und in der „Deindustrialisierungsphase“ zu sein? Da liegt kein Sinn drin. Ein Sinn liegt aber da drin, dass in einer solchen wirtschaftlichen Niedergangsphase der bolschewistische Aufstand der Massen

Und das ist dasjenige, was man unbedingt der Menschheit in Aussicht zu stellen hat, dass aus der breitesten Unterschicht heraus, jetzt nicht von auswärts, sondern aus der Unterschicht gedacht, die bolschewistische Revolution auch die westliche Welt ergreift. Die führenden Persönlichkeiten im Westen von heute mögen noch so viele Blockaden aufrichten gegen die bolschewistische Verseuchung des Westens, das, was vom Osten kommt durch Übertragung des Bolschewismus, das ist für diese westlichen Länder nicht die Hauptsache, sondern das ist die Hauptsache, was von unten nach oben steigt; das ist das Wesentliche.

– und nicht nur in Amerika – vielleicht nur noch durch einen Dritten Weltkrieg zu verhindern oder wenigstens niedergehalten werden kann, so wie es Rudolf Steiner für den Ersten Weltkrieg konstatierte und wie er es für den zweiten Weltkrieg bereits 1921 voraussah. Und diese Not der breiten Massen fürchten auch unsere dekadenten Regierungen in Deutschland und Europa. Und wohl aus diesem Grunde stimmen sie schon mal in die Putin- und Russlandhetze ein, die – vorbereitend – überall zelebriert wird. Denn es kann eben durchaus sein, dass sich diese unfähigen Regierungen durch nichts anderes vor einem Aufstand der breiten Massen versuchen werden zu retten, als durch einen Dritten Weltkrieg.

 

Was die Börsenexperten und alle die, die sich in ihrer Begeisterung über deren smarte Enthüllungen hinter sie stellen, nicht wissen – 

und auch nicht wissen wollen, weil sie – leider, leider – in dem dekadenten Denken der sie führenden dekadenten Klasse verhaftet sind, die sie doch eigentlich bekämpfen wollen –

ist natürlich, wie man diesen Dritten  Weltkrieg – vielleicht – noch verhindern könnte. Und aufgehalten könnte diese Entwicklung –

die nun mittlerweile also die Spatzen vom Dach und Börsenexpertinnen und Andere in allseits beliebten Talkshows aus der Glotze strömen lassen – Und wir dürfen dabei sein: der Dritte Weltkrieg wird uns sogar – „mittelfristig“ – angekündigt – Na, wenn das kein Service ist! –

indem die Menschen sich zu der Sozialen Dreigliederung Rudolf Steiners (mehr dazu zum Beispiel hier und hier und hier – sowie an vielen anderen Stellen auf Umkreis-Online) hinwenden würden.

 

Zum Beispiel dadurch könnte in einer solchen Situation die Not der breiten Massen und deren Aufstand verhindert werden, 

dass der gemeinsam erwirtschaftete Erlös innerhalb eines Unternehmens nicht dem allgemeinen „kaschierten Lügenverhältnis“ verfällt –

… was nützt das, wenn der Arbeitsvertrag geschlossen wird über etwas, was eigentlich ein kaschiertes Lügenverhältnis ist. Der Arbeitsvertrag wird nämlich gerade über das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Bezug auf die Arbeitskraft und ihre Entlohnung geschlossen. Erst dann wird das richtige Verhältnis hergestellt werden, wenn der Vertrag nicht geschlossen wird über die Entlohnung, sondern wenn der Vertrag ganz sichtbar geschlossen wird über die Art und Weise, wie der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer die Leistung, die geschieht, teilen –

sondern indem man zum Beispiel den Teilungsvertrag innerhalb der Firmen durchsetzt. Das wollen natürlich diese breiten Massen bis heute nicht, weil deren Denken durch jahrzehnte- und jahrhundertelange falsche Erziehung ruiniert ist, und so muss man halt diesen Dritten Weltkrieg – vielleicht – in Ruhe ertragen, in der Hoffnung, dass dieser durch die Not Einsichten erzeugt, die anders heute – anscheinend – nicht hervorgerufen werden können, und dass er völlig abstruse soziale Verhältnisse zu einem knirschenden Halt bringt, die ansonsten – vielleicht – nicht mehr verändert werden könnten, weil alles so derart zubetoniert ist in den Seelen der Menschen. Es kann sein, dass die Menschen 100 Jahre nach der Begründung des Dreigliederungsimpulses in der Öffentlichkeit noch einmal vor die Wahl gestellt werden.

……und um was kämpfen dann diese völker eigentlich? um mehr pommesbuden? um glatteren asphalt? um korrekt geschnittene hecken? what’s the essence of life?

Ein Kommentator auf dem Videoblog Deutschland – Vom Wahnsinn befallen

Siehe zu dem Thema auch hier: 

 

Es sieht nach Krieg aus 

Dritter Weltkrieg und die „wahren Kriegstreiber“  

Wenn man heute sagt, dass es einen Dritten Weltkrieg gibt, dann wird man nicht ins Irrenhaus eingesperrt 

Dritter Weltkrieg, oder weiter wie bisher und „noch besser“ Wirtschaft betreiben und die Massen befriedigen? 

Zur Verhinderung eines möglichen Dritten Weltkrieges  

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Börsenexpertin: Mittelfristig steuern wir auf einen Weltkrieg zu wurde am 22.03.2018 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,