Es sieht nach Krieg aus

 

von Ingo Hagel 

 

Paul Craig Roberts schrieb, dass heute – anders als zu seiner Amtszeit – weder Intelligenz noch Rechtschaffenheit und Anstand in Washington zu finden sind. Man könne daher mit großer Zuversicht das Schlimmste erwarten.

Und weiter schrieb schreibt Paul Craig Roberts.:

Washington und seine Vasallen werden nicht müde, aggressive und falsche Anschuldigungen und Drohungen gegen Russland, gegen den Iran und gelegentlich gegen China auszustoßen. Russland, der Iran und China wissen, dass diese Anschuldigungen unbegründet sind. Aber bei diesem endlosem Aneinanderreihungen von unzutreffendem und feindlichen Vorwürfen handelt es sich in Wirklichkeit um die Vorbereitung eines Krieges.

 

Noch einige weitere Beispiele

Auch David Icke veröffentlichte gerade einen Clip, in dem er die verschiedenen Momente zusammenfasste, in denen er den Krieg gegen Russland und dessen Gründe vorausgesagt hatte. 

 

 

Siehe dazu auch hier:

Wer die Medienberichte und Politikerstatements der letzten Monate und Jahre aufmerksam beobachtete, kommt nicht umhin festzustellen: Wir werden langsam aber sicher in einen neuen Weltkrieg gedrängt.

Die westlichen Eliten wollen Krieg. Einen Weltkrieg. Anders kann man die Entwicklungen der letzten paar Jahre nicht erklären. Vor allem Russland aber auch China und der Iran gelten als die Hauptgegner, …

Oder hier:

„Wohl die letzte Konferenz in Friedenszeiten“ – Politologe Alexander Rahr zieht Bilanz zur Münchner Sicherheitskonferenz MSC  

 

 

Als Grund für dieses Desaster nennt Paul Craig Roberts:

Die Russen haben ein Problem damit zu verstehen Ihren westlichen Feind zu erfassen oder sogar zu verstehen, dass Russland einen Feind hat, der dessen Zerstörung sucht.

Ich weiß, Paul Craig Roberts schimpft seit Jahren über die Russen, die die Niederträchtigkeit ihres Gegners (USA) nicht verstehen würden. Aber ich denke, das tun sie sehr wohl. Es macht aber keinen Sinn, einfach loszuschlagen und den Cowboys in Amerika den Hintern zu versohlen. Damit würden sich die Russen genauso ins Unrecht setzen wie sich der Westen permanent ins Unrecht setzt. Also wird von den Russen immer wieder auf die Gesetze und auf das Recht verwiesen – das vom Westen permanent und dauernd gebrochen wird. Man muss ja auch der Öffentlichkeit klarmachen, was hier gespielt wird – und darauf hoffen, dass einige Menschen, auf die es ankommt, darüber aufwachen werden.

 

Und in der Zwischenzeit, wohlgemerkt der friedlichen Zwischenzeit, noch friedlichen Zwischenzeit, 

hat Putin, hat Russland eben die Waffen gebaut (siehe hier und hier), die gerade eben vorgestellt worden sind. Das wäre nicht möglich gewesen, hätte Russland das getan, was Paul Craig Roberts bereits schon seit Jahren vorschlägt, nämlich ein Kräftemessen zwischen Amerika und Russland, das die Russen dann aber verloren hätten. So stehen wir jetzt – vielleicht – vor einem Dritten Weltkrieg,

vielleicht nur deshalb, weil die Britische Premierministerin Theresa May einen Konflikt mit Russland vom Zaun bricht, um im Parlament wegen des Brexits eine Abstimmungsniederlage zu verhindern, die zu Neuwahlen führen könnte – was zwar logisch klingt. Aber wenn es wirklich so einfach wäre, dann müssten doch wenigstens Frankreich und Deutschland und Amerika bei einem solchen diplomatischen Schwachsinn nicht mitmachen, weil: Britische innere Angelegenheit!

vielleicht auch wegen anderer Gründe –

das ist alles in den diversen Artikeln der unabhängigen Medien des Internets zu finden, auf die auch die Seite Zum Zeitgeschehen immer wieder verweist,

aber Russland wird diesen Krieg heute nicht mehr so einfach verlieren, ganz im Gegenteil. Denn in der Zwischenzeit, in der es nicht auf Paul Craig Roberts gehört hat, hat es sich so gut entwickelt, auch waffentechnisch, dass die Idioten in den westlichen Bunkern nun sehr vorsichtig sein sollten, zu unruhig an ihren roten Knöpfen zu fummeln.

Die Unfähigkeit der Russen, den Westen zu verstehen, den Westen, dem Russland dummerweise auch noch angehören möchte, ist der Grund, weswegen der Dritte Weltkrieg bevorsteht.

Was wäre, wenn der russische UNO-Botschafter einfach sagen würde: „Falls das Vereinigte Königreich morgen noch existiert, dann liegt das ausschließlich an der Nachsicht der russischen Regierung.“

Meinte Paul Craig Roberts auch noch. Aber das ist nun doch so kindisch, dass man fast glauben möchte, Paul Craig Roberts würde – neben seiner ansonsten immer wieder wertvollen und lesenswerten Gedanken – dafür bezahlt, die Russen aufzuhetzen.

Aber jedenfalls stehen die Dinge so, dass die Administrationen der Amerikaner und der spinnenden Briten 

‘Russia should go away & shut up’ – UK Defence Secretary amid diplomatic row 

Übersetzung: „Russland sollte abhauen und die Schnauze halten“ – meinte der Britische Verteidigungsminister.  


mit ihrem dekadenten westlichen Anhang (Merkel und Macron – inklusive deren Wähler, die aufgrund fehlenden Denk- und Vorstellungsvermögens nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hatten) sich sehr gut überlegen sollten, ob sie sich nicht besser sehr bedeckt halten und vor der Gefahr eines Ausbrechens des Dritten Weltkrieges den Kopf einziehen sollten anstatt pathetische politische Noten zu verfassen:

Trump, May, Merkel and Macron geben eine gemeinsame Stellungnahme heraus, in der sie Russland für die Vergiftung von Sergei Skirpal anklagen

… Wir rufen Russland auf, seiner Verantwortung als ein Mitglied des UN-Sicherheitsrates nachzukommen und den internationalen Frieden und die Sicherheit zu gewährleisten.

Auch das miefige gut-und-gerne-Deutschland -beziehungsweise dessen frischgebackene Administration und Pressesprecherin – gibt sich also heroisch und „staatsmännisch“ und reißt die Klappe auf. Wollt Ihr wirklich wegen dieses Spionen-Blödsinns, den der Westen da zusammenbraut, in den Krieg (also in das Gegenteil von „peace and security“) ziehen? Meint Ihr das im Ernst? Oder was meint Ihr wirklich?

Zu dem wirklichen Grund, warum nach dem Ersten und Zweiten – vielleicht – ein Dritter Weltkrieg anstehen könnte, nächstens mehr hier auf Umkreis-Online.

 

Putin wird bloß wegen dieser blödsinnigen Skripal-Spion-Geschichte selbstverständlich nicht die ganze Welt in Schutt und Asche legen. 

Aber sollte die Welt wirklich versuchen, Russland auszulöschen, dann sieht die Sache nochmal anders aus:

Putin bei 3:20 (Untertitel einschalten):

Also, falls jemand die Entscheidung treffen sollte, Russland zu zerstören, dann haben wir ein legitimes Recht anzugreifen. Ja, für die menschliche Rasse würde das eine globale Katastrophe bedeuten. Für die Welt wird es eine globale Katastrophe sein. Aber ich als Bürger Russlands und Chef des russischen Staates – ich möchte dann mir selbst eine Frage stellen. Warum brauchen wir dann eine solche Welt, wenn es darin kein Russland gibt?  

 

 

 

Die einzelnen Teile dieser Artikelreihe:

Es sieht nach Krieg aus

Dritter Weltkrieg und die „wahren Kriegstreiber“

Wenn man heute sagt, dass es einen Dritten Weltkrieg gibt, dann wird man nicht ins Irrenhaus eingesperrt

Dritter Weltkrieg, oder weiter wie bisher und „noch besser“ Wirtschaft betreiben und die Massen befriedigen?

Zur Verhinderung eines möglichen Dritten Weltkrieges  

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel etwas gegeben? Dann geben Sie doch etwas zurück! – Unterstützen Sie meine Arbeit im Umkreis-Institut durch eine

Spende!

Das geht sehr einfach über eine Überweisung oder über PayPal.

Sollte Ihnen aber Ihre Suchmaschine diesen Artikel nur zufällig auf den Monitor geworfen haben, Sie das alles sowieso nur für (elektronisches) Papier beziehungsweise nur für Worte – also für Pille-Palle – halten, dann gibt es 

hier 

einen angenehmen und lustigen Ausgang für Sie.

Falls Ihnen dieser Artikel jedoch unverständlich, unangebracht, spinnig oder sogar „esoterisch“ vorkommt, gibt es vorerst wohl nur eines: 

Don‘t touch that!

 

 

 


Es sieht nach Krieg aus wurde am 16.03.2018 unter Zum Zeitgeschehen veröffentlicht.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,