November 2017 Teil 4

 

 

Zum Zeitgeschehen

 

  

Uli Gellermann „DIE MACHT UM ACHT“

15 Minuten lang informiert die Tagesschau über die vorgeblich wichtigsten Ereignisse des Tages. Als »Flaggschiff der ARD« gibt sie sich als verlässlich, neutral und seriös. Diesen Anspruch hinterfragen Uli Gellermann, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer detailliert und gründlich.  …   Ihr Fazit ist ernüchternd. Sie halten die Tagesschau weder für verlässlich noch für neutral, nur für bedingt seriös und bestenfalls für schlau. 

 

 

 

 

Der frühere Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm von der CDU fordert unbeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge.

Anmerkung: Na, ist der humanistische Arbeitskreis mal wieder im Weinkeller versackt?

 

Norbert Blüm: „Es widerspricht den Grundüberzeugungen der christlichen Soziallehre, den Familiennachzug für wie viele Flüchtlinge auch immer zu verbieten. 

Ehe und Familie sind auf Dauer angelegt: „bis dass der Tod euch scheidet“. Ehemann und Ehefrau gehören zusammen und Kinder zu ihren Eltern. Daran gibt es nichts zu rütteln.“

Anmerkung: Norbert Blüm lebt in längst vergangenen Zeiten.

 

Putin believes that the open border policies forced on European nations must be rejected if the continent is to have any chance of a peaceful future.

“My European brothers and sisters must reject the globalist open border policies being pushed onto them by the elite.”

 

Was sich da am Horizont abzeichnet, jetzt mit amtlicher Beglaubigung ranghöchster Zentralbankbürokraten, das wird ohnehin in die Geschichtsbücher eingehen, 

ganz egal, wie man die bisherigen Versuche der Schadensbegrenzung in ferner Zukunft einmal umschreiben wird.

 

„Querfront-Preisverleihung abgesagt: Kein Raum für Ken Jebsen“ 

Dem ehemaligen Radiomoderator, jetzt Verleger der Internet-Plattform KenFM, soll der Kölner Karlspreis verliehen werden. Der Kölner Karlspreis wird verliehen von der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen. KenFM sei „ein Organ der Demokratie“. Weiter schreibt die NRhZ zur Begründung der Verleihung des Preises an den Verleger Ken Jebsen, (Zitat Anfang): „Für seinen aufklärerischen, unabhängigen, facettenreichen, urdemokratischen (Art. 5 GG) Journalismus erhält der vom Radiomann zum Fernsehmacher mutierte mutige Macher und Medienunternehmer Ken Jebsen den fünften „Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik“ der Neuen Rheinischen Zeitung, deren historisches, von 1848 bis 1849 von Karl Marx herausgegebenes Vorbild sich als ‚Organ der Demokratie‘ betitelte.“ Als Ort der Verleihung bestimmte man das Kulturkino Babylon in Berlin. Und dieser Ort, also das Kulturkino der Stadt Berlin, Babylon, wurde nun durch den Kultursenator Klaus Lederer verhindert. Lederer veröffentlichte dazu auf seiner Facebook-Seite folgenden Text:  … 

 

 

 

Clampdown on press: RT America forced to register as ‚foreign agent‘ 

 

 

 

Swedish minister refuses to mark ethnicity of rapists, reports state 90% are migrants 

 

 

 

Die Linken vergessen  … 

…  die gehen mit den Grünen.

 

Neuwahlen und das ganze Theater, das Wahlkampf-Gelaber, Politikerplakate an jeder Laterne, immer die gleichen Nasen aus dem Polit-Klüngel – 

wer will das?

 

Jamaika am Ende

Das erste Drittel der Erklärung besteht aus den berüchtigten verschwurbelten Merkel-Sätzen, nach deren Sinn man sich vergeblich fragt.  …  Dann macht die Frau, die nicht in der Lage ist, deutliche Aussagen zu formulieren, der aber trotzdem von den Medien „Verhandlungsgeschick“ angedichtet wird, klar, dass sie unbelehrbar und absolut realitätsfern ist:  …  Merkel nimmt die Realität ebenso wenig wahr, wie ehemals die Politbürokraten der DDR.

Anmerkung: Aber die Wähler der CDU/CSU – und die Wähler der übrigen deutschen Block- und Einheitsparteien – doch auch nicht. Wie soll es unter diesen desaströsen Vorbedingungen Aufstieg aus diesem Elend geben?

 

„Alle aufnehmen, das können auch wir nicht schaffen“, hatte Merkel dem Flüchtlingsmädchen Reem vor laufenden Kameras erklärt und war dafür im Internet zur „Ice Queen“ erklärt worden. 

Anmerkung: Grün-linke Spinner sind eben hier in Deutschland weit verbreitet.

 

Überwachungsstaat

So wünscht es sich Innenminister Thomas de Maizière: Wer einen Bahnhof oder ein Schwimmbad betritt, wird von einer Videokamera erfasst. Sofort tastet ein Algorithmus das Gesicht automatisch ab. 

Mit einer Datenbank wird im selben Moment abgeglichen, ob das Gesicht dem einer gesuchten Person ähnelt. Wenn ja, schlägt das System Alarm und alles ist gut. Die perfekte Überwachung ist das Ende von Kriminalität. Nein, sie ist ein Albtraum.

 

Offiziell heißt es natürlich, dass derartige Roboter Aufgaben übernehmen könnten, welche von Menschen nicht gewünscht werden oder deren Erledigung zu gefährlich ist. 

Ob eine autonome, selbstlernende KI sich allerdings auf Dauer damit begnügen wird, ist gewiss fraglich. Stellt sich also grundsätzlich die Frage, wozu dies alles gut sein soll? Nun, eine mögliche Antwort findet sich hier: 

 

 

 

Die eigentlich angestrebte Koalition – Merkel, Grüne, Medien – steht zwar, und das sehr eisern. 

Nur der Rest macht nicht mit.

 

Die FDP will weniger Steuern für Reiche und noch weniger Sozialstaat. Sie will in der NATO bleiben und die Bundeswehr aufrüsten. 

Sie will weniger Arbeitsrechte und noch mehr Unternehmerfreiheit, durchgesetzt mit mehr Polizei und Militär. Eine Mietpreisbremse will sie nicht und weiterhin kein Recht auf Wohnen.

 

Die angeblich durch eine Minderheitsregierung entstehende Instabilität würde Deutschland schaden. Blödsinn! 

Dadurch können nun nur nicht mehr grundgesetzwidrige Koalitionsverträge geschlossen werden, die Deutschland für vier Jahre dominieren und eine selbstbestimmte Politik nur einiger einflussreicher Politiker, auch gegen den mehrheitlichen Volkswillen, ist nicht mehr umsetzbar. Es gibt keine automatischen Mehrheiten mehr, Vorlagen im Bundestag werden ab jetzt nicht mehr automatisch abgenickt. Stattdessen muss mit Argumenten für wechselnde und unsichere Mehrheiten geworben werden.

 

 

 

 

Und ansonsten geht es mit dem Zeitgeschehen immer an der linken Seitenleiste entlang!

 

 

 

 

 


November 2017 Teil 4 wurde am 20.11.2017 unter veröffentlicht.

Schlagworte: